SGM 3. Runde: Riehen schlägt den amtierenden Meister Winterthur!

Geschrieben von Peter Erismann Sonntag, den 16. Dezember 2012 um 10:35 Uhr
Bewerten Sie diesen Artikel
(0 Bewertungen)

Nachdem wir in der zweiten Runde etwas unglücklich die beiden Mannschaftspunkte Wollishofen überlassen mussten, folgte nun mit dem amtierenden Meister Winterthur eine sehr starke Mannschaft als Gegner. Sie setzen erfolgreich auf eine Mischung von vielen jungen Spielern, verstärkt mit ein paar Routiniers, so wurde auch GM Florian Jenni reaktiviert, der sich sonst aus dem Turnierschach zurückgezogen hat. Der Wettkampf entwickelte sich von Anfang an positiv. Christof Herbrechtsmeier stand bald gut, sein Gegner kam mit dem ihm wohl nicht bekannten f5 in der Najdorfvariante nicht zurecht. Marc Schwierskott baute sich eine vielversprechende Stellung auf, doch schlussendlich vergab er den sicher geglaubten Sieg doch noch ins Remis. Einzig Bela hatte nach einer Ungenauigkeit etwas Probleme. Doch er behielt die Übersicht, opferte einen Bauern und spielte die Zeitnotphase besser als sein jugendlicher Gegner. Den Sieg sicherstellen konnte dann Christoph Pfrommer: Er stand im Endspiel etwas unter Druck, doch die Zeit von Jenni verrann mehr und mehr, sodass schliesslich sein Remisangebot folgte, da er sonst wohl auf Zeit verloren hätte. Alles in allem ein knapper, jedoch verdienter Sieg gegen die als wesentlich stärker eingestufte Mannschaft von Winterthur.

Winterthur ASK – Riehen 3,5:4.5 (Georgiadis-Toth 0:1, Jenni-Pfrommer ½:½, Huss-Grandadam 1:0, Nuri-Rüfenacht ½:½, Studer-Metz 1:0, Gähwiler-Herbrechtsmeier 0:1, Bucher-Schmidt 0:1, Borner-Schwierskott ½:½).

Rangliste nach der 3. Runde: 1. Réti Zürich 6 (16). 2. Lyss-Seeland 4 (13,5). 3. Riehen 4 (13). 4. Kirchberg 4 (12,5). 5. Winterthur ASK 2 (12,5). 6. Bodan 2 (11,5). 7. Wollishofen 2 (9,5). 8. Schwarz-Weiss Bern 0 (7,5).

Peter Erismann

Peter Erismann

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Aktuelles von Peter Erismann

Zurück nach Oben