SG Riehen

Ihr Schachverein

SMM 2. Liga Kantersieg für Riehen 4 gegen Novartis 1 5½:½

Geschrieben von Bob Chessman Samstag, den 27. August 2016 um 10:31 Uhr
Bewerten Sie diesen Artikel
(2 Bewertungen)

Riehen 4 (1991) – Novartis 1 (1830) 5½½

Beat Jeker (2037) - Thomas Hengelage (1845) remis
Robert Luginbühl (2078) - Jean-Pierre Lenders (1932) 1-0
Matthias Balg (1994) - Daniel Lehmann (1785) 1–0
Peter Polanyi (2012) - Hanspeter Kramer (1801) 1–0
Frank Schambach (1925) - Markus Heitzmann (1738) 1-0
Ivo Berweger (1938) - Bodo Liphardt (1881) 1–0


Die vorletzte Runde musste zeigen, in welche Richtung die Reise von Riehen 4 geht: Abstiegs- oder Aufstiegskampf!?! Die präsidiale Vorgabe „Möglichst hoch gewinnen, um allenfalls ein Aufstiegsspiel zugunsten der noch abstiegsgefährdeten 3. Mannschaft spielen zu können“ wurde vom ML so an die Mannschaft weitergegeben, dass zuerst das abstiegsverhindernde 3:3 gesichert sein muss und dann kann man weitersehen. Wie fast schon traditionell kommt unsere Mannschaft besser in Form, je länger die Saison dauert. Auch bei uns braucht es halt einige Zeit, bis die Automatismen stimmen und die gegenseitigen Laufwege bekannt sind:

Ivo Berweger verteidigte sich mit Schwarz solide gegen den Angriff seines Gegners. Als dieser am Königsflügel aufmarschierte konterte Ivo mit dem Scheinfigurenopfer Sxe4, was die weisse Stellung auseinanderbrechen liess und den Gegner ein paar Züge später mit Minusturm zur Aufgabe zwang 1:0                               
Kurz darauf konnte Frank Schambach den zweiten Vollerfolg vermelden. Er hatte seinen Gegner mit einem Grand-Prix-Angriff im Sizilianer von Anfang an unter Druck gesetzt und konnte entscheidend durchbrechen, nachdem der Gegner die beste Verteidigung ausgelassen hatte. 2-0
Beinahe im selben Moment musste der Gegner von Matthias Balg die Waffen strecken. Matty hatte seinen Positionsvorteil in ein materielles Plus von einer Qualität und etwa 3 Bauern umgesetzt, ohne dabei den Positionsvorteil aufzugeben. 3-0
Beat Jeker spielte seinen Gegner sauber an die Wand und kam zu einem überwältigenden Königsangriff. Leider liess er seinen Gegner, resp. dessen König, entweichen und landete schliesslich in einem Doppelturmendspiel mit Mehrbauer. Dieses war nicht zu gewinnen, womit Beat immerhin den matchentscheidenden halben Punkt erspielte. Schöne Ferien Beat!  3½½
Ich konnte mit Schwarz den Gegner dazu verleiten, mit der Dame auf c6 einen Bauern zu verspeisen, was mir erlaubte sein Bauernzentrum d4/e5 zu erobern. Mit einer taktischen Wendung konnte ich in ein gewonnenes Endspiel mit 2 Türmen und Mehrbauer gegen die Dame abwickeln. 4½-½ 
Peter Polanyi musste sich lange gegen die Angriffsbemühungen seines Gegners verteidigen. Er tat dies zäh und erspielte sich auf dem Weg eine Mehrqualität. Diese verwertete er schlussendlich souverän und stellte das feine Schlussresultat sicher. 5½-½

Fazit: Nun schauen wir, was wir in der letzten Runde gegen den Leader Jura herausholen können und ob es noch für einen Platz in den Aufstiegsspielen reicht, falls es muss!

Der ML Robert Luginbühl

Zuletzt geändert am: Freitag, den 02. September 2016 um 21:35 Uhr
Bob Chessman

Bob Chessman

Website: karpow.blogspot.com E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Zum kommentieren von Beiträgen bitte anmelden.