Qualiturnier Payerne

Geschrieben von Deubi Dienstag, den 17. Mai 2011 um 17:55 Uhr
Bewerten Sie diesen Artikel
(0 Bewertungen)

Qualiturnier Payerne (3)  29.4.-1.5. 2011-05-17

Mit Payerne wurde die Serie der Qualiturniere Schweizermeisterschaften U10/U12/U14 fortgesetzt. Einige unserer Junioren waren am Start:

Beginnen wir mit U10, erfreulicherweise kämpften Evelyne Wyder und Xenia Hunter mit. Für Evelyne war es das zweite nach unserem „Heimturnier“ in Riehen. Ich will jetzt die Punkte gar nicht genau analysieren, beide werden noch einige Jahre in derselben Kategorie U10 weiterspielen können, will heissen, die meisten anderen Teilnehmenden sind einige Jahre älter. Die Teilnahme war hier das wirklich Wichtige. Bei eben dieser Kategorie spielte auch Lars Naegelin mit – mit ganz anderen Ambitionen, klar. Als ELO – stärkster musste er in diesem Turnier erleben, dass damit noch nicht der Turniersieg gemacht ist. Eine nicht so ganz mit voller Konzentration gespielte dritte Runde (von sieben) sollte zu einem vorentscheidenden Partieverlust führen. Von da an konnte er dem Turniersieg nur noch hinterher rennen, in der letzten Runde verlor er schliesslich gegen den mit 7 aus 7 souveränen Turniersieger. Lars’ Leistung reichte aber dennoch für den Podestplatz 3 mit 5 aus 7 - allemal bravourös! Damit wird er auch klar für das Finale qualifiziert sein Bravo!

Bei U12 sieht die Situation eher schwieriger aus, was Qualifikationen angeht. Pranav hatte ein sehr schwieriges Programm und unterlag schliesslich in drei Partien gegen Gegner mit ca 100 ELO mehr zum 23. Schlussrang. Nur mit einem Glanzerfolg in Belp wird das noch reichen für die Finalquali. Dasselbe gilt auch für Alexander Uhlmann, der in Payerne leider nicht dabeisein konnte. Im Moment ist Georges Barnicol noch als 14.  (maximal 16!) qualifiziert, aber das kann noch eng werden! Sein ausgezeichneter Rang 8 (mit 3,5 aus 5) in Payerne hat ihm immerhin eine gut Ausgangslage verschafft.

Bei U14 kämpfen gleich zwei – Luis Nägelin (Zwischenrang 22) und Damian Hunter (23) noch um den Einzug ins Finale. Beide hatten mit ihren Rängen 18 und 21 in Payerne nicht gerade ein Glanzresultat erzielt, Luis musste sogleich in der ersten Runde gegen den um fast 300 ELO (!) stärkeren Turnierfavorit (und –sieger) ran – eine null zum Anfang war die Folge.

Fazit: Es bleibt spannend, einige Riehener haben noch durchaus gute Finalchancen.

Aus Sicht der Region sieht es doch wesentlich besser aus als auch schon. Allerdings gilt abzuwarten, wie die Qualifikationen nach „Belp“ tatsächlich ausfallen werden, für die Region liegen 4 bis 8 Finalplätze in Reichweite. Das ist allerdings so oder so mehr als seit Langem.

Zurück nach Oben