SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Montag, den 18. März 2019 um 22:37 Uhr

SGM: Riehen 1 besiegt auch Wollishofen!

Riehen besiegt auch Wollishofen

In der Schweizer Gruppenmeisterschaft besiegte Riehen in der Schlussrunde Wollishofen und platzierte sich auf dem sehr befriedigenden vierten Schlussrang. 

In einem sehr ausgeglichenen Wettkampf gegen Wollishofen setzte sich Riehen schliesslich dank einem grösseren Stehvermögen und grossem Kampfgeist noch klar durch. Schön der Sieg von Evgeny Degtiarev, er behielt in Zeitnot den besseren Überblick. Ebenfalls positiv zu vermerken ist der weitere Sieg von Gregor Haag, er musste lange kämpfen, um im Endspiel den Vorteil sukzessive verdichten zu können. Neu im Team war dieses Jahr Grossmeister Mihajlo Stojanovic, ein äusserst solider Spieler und eine klare Verstärkung, er verlor keine einzige Partie.

Riehen 2 trat stark an und spielte Unentschieden gegen Biel, wodurch beide Teams sich aus der Abstiegszone entfernen konnten. Riehen 3 hatte die Saison schon vorher beendet mit dem Maximum an Mannschaftspunkten und sich somit für das Aufstiegsspiel qualifiziert.

1. Bundesliga

Wollishofen - Riehen 3:5 (IM Kurmann – GM Stojanovic ½:½, IM R. Moor – IM Brunner ½:½, IM Gähler - Heinz ½:½, IM Hochstrasser – IM Degtjarew 0:1, IM O. Moor – IM Wirthensohn ½:½, Kambor - Haag 0:1, Fend - Erismann 1:0, Kradolfer - Riehle 0:1).

Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Gonzen 12 (38). 2. Nyon 9 (29½). 3. Winterthur 7 (22). 4. Riehen 5 (22½). 5. Wollishofen 4 (20½). 6. Bodan 4 (19). 7. Kirchberg 1 (16½/Absteiger).

1. Regionalliga:    Biel - Riehen 2 

Bericht: Peter Erismann

 

Montag, den 11. März 2019 um 16:22 Uhr

SMM: Erfolgreicher Saisonstart von Riehen 1

, Erfolgreicher Saisonauftakt gegen Réti Zürich

Riehen hatte zum Saisonbeginn auswärts anzutreten. Réti Zürich ist eine Mittelfeldmannschaft, hatte sich jedoch auf diese Saison hin mit zwei Internationalen Meistern verstärkt. Einerseits mit dem jungen Portugiesen Martins, der in Zürich studiert. Und andererseits mit Julien Carron, einem Schweizer, der viele Jahre im Ausland gelebt hatte und nun zurückgekehrt ist.

Es war klar, dass insbesondere an den hintersten Brettern Riehen stärker besetzt sein würde. Dies bewahrheitete sich, indem Dennis Breder sich sehr rasch einen Vorteil erspielen konnte, dieser Punktegewinn zeichnete sich früh ab. Bei Gregor Haag kam eine sehr gut vorbereitete Eröffnungsvariante aufs Brett, der Riehener kannte sich noch besser aus als sein Gegner und setzte ihn mächtig unter Druck. Der Weg zum Durchbruch war dann nicht ganz einfach zu finden, doch zu gegebener Zeit fiel die schwarze Stellung völlig auseinander. Ioannis Georgiadis hatte eine eher schwierige Stellung, doch sein Gegner spielte zu optimistisch und opferte zu viel Material. Erfreulich, dass kein einziger Riehener Spieler verlor, eine geschlossene Mannschaftsleistung

1. Runde Nationalliga A

Réti Zürich - Riehen 2½:5½ (GM Bogner - GM Heimann ½:½, GM Stojanovic - GM Ragger ½:½, IM Martins - GM Renet ½:½, GM Gallagher - GM Cvitan ½:½, IM Maier - IM Georgiadis 0:1, IM Carron - IM Breder 0:1, Hofmann - IM Brunner ½:½, Gantner - Haag 0:1), Zürich - Echallens 4½:3½, Winterthur - Wollishofen 4:4, Solothurn - Luzern 2:6, Genf - Nyon 6:2,

Partien der 2. Runde (14. April): Luzern - Nyon, Wollishofen - Genf, Echallens - Riehen, Winterthur - Zürich, Réti - Solothurn.

Bericht: Peter Erismann

Hier können alle die Partien des Matchs Réti - Riehen nachspielen: http://www.screti.ch/reti-live.html

Sonntag, den 03. März 2019 um 14:25 Uhr

Seniorenmannschaft gewinnt den Teamcup

Sieg der Senioren im Teamcup

Am 24. Februar 2019 errangen die Schweizer Schachsenioren in Solothurn bei ihrer erstmaligen Teilnahme im Team-Cup einen sensationellen Triumph. Als wahrscheinlich ältestes Team aller Teilnehmer gewannen sie den Final mit einem Durchschnittsalter von gut 68 Jahren gegen den gemäss Papierform favorisierten Gegner CEG Genevsky verdientermassen mit 2,5 : 1,5! Untenstehend ist das nach dem Wettkampf gemachte Siegerfoto mit von links nach rechts Kurt Baumann, Jo Germann, Mannschaftsführer Anton Brugger, dem Ur-Riehener Matthias Rüfenacht und Franz Meier, der beim Stande von 1.5:1.5 die Nerven behielt und seine vorteilhaft stehende Partie nach 49 Zügen zum entscheidenen Punkt und somit zum Finalsieg verwerten konnte. Meine Hoffnung ist, dass den Schachsenioren, die bestimmt auch ein paar Mal davon profitierten, unterschätzt zu werden, zukünftig etwas mehr Respekt entgegengebracht wird. Nach 4 verlorenen Finals in den letzten 8 Jahren war es für mich eine besondere Genugtuung, dass es dieses Mal völlig unerwartet mit dem Sieg geklappt hat, wozu das ausgezeichnete Einvernehmen untereinander einiges dazu beigetragen hat.

Schweizer Schachsenioren - CEG Genevsky 2,5 : 1,5

FM Rüfenacht - IM Gerber, remis
F. Meier - E. Delpin, 1 : 0
Germann - Sudan, remis
K. Baumann - P. Delpin, remis


Bericht: Matthias Rüfenacht

Freitag, den 01. März 2019 um 15:14 Uhr

Gregor Haag gewann souverän den Rapidmeistertitel

Bericht über die Rapidschachmeisterschaft

 

Die Rapidschachmeisterschaft wurde am 9. Februar 2019 mit 9 Teilnehmern im Haus der Vereine vollrundig gespielt. Gregor Haag gewann mit 7.5 Punkten aus 8 Spielen souverän den Rapidmeistertitel und somit in der Saison 2018 nebst der Vereinsmeisterschaft und der Blitzschachmeisterschaft den dritten Titel. Im Rapidschach gab er einzig gegen Robert Luginbühl ein Remis ab. Auf dem zweiten Platz folgte René Deubelbeiss mit 6.0 Punkten, auf dem Dritten Peter Erismann mit 5.5 Punkten. Besonders erwähnenswert ist das Abschneiden von Junior Elio Jucker, der mit guten 3.5 Punkten den sechsten Platz erreichte.

Bericht: Ivo Berweger

Rapidmeisterschft 2019


1.

Haag, Gregor

2348

GER

7 1 0

7.5

26.00

7

2.

Deubelbeiss, René

2042

SUI

6 0 2

6.0

17.00

6

3.

Erismann, Peter

2066

SUI

5 1 2

5.5

16.25

5

4.

Luginbühl, Robert

2088

SUI

4 2 2

5.0

16.00

4

5.

Staechelin, Ruedi

2063

SUI

4 1 3

4.5

11.50

4

6.

Jucker, Elio

1751

SUI

3 1 4

3.5

6.75

3

7.

Berweger, Ivo

1997

SUI

1 2 5

2.0

4.00

1

8.

Arnold, Thomas

1745

SUI

1 1 6

1.5

3.00

1

9.

Spielmann, Beat

1754

SUI

0 1 7

0.5

1.00

0

 

Montag, den 25. Februar 2019 um 21:59 Uhr

SGM: Riehen 1 besiegt Kirchberg - Riehen 2 verliert knapp

Riehen besiegt Kirchberg klar

In der Schweizer Gruppenmeisterschaft besiegt Riehen den Aufsteiger Kirchberg deutlicher als das Resultat vermutet lässt. Es folgt ein Showdown um den Meistertitel zwischen Gonzen und Nyon am 16. März, Bodan und Kirchberg machen den Absteiger unter sich aus

Wäh­rend Gon­zen in der 6. Runde spiel­frei war, kam das einen Punkt hin­ter dem Ti­tel­ver­tei­di­ger lie­gen­de Nyon gegen Win­ter­thur zu einem un­ge­fähr­de­ten 5½:2½-Sieg. Trotz die­ser Nie­der­la­ge haben die in der letz­ten Runde spiel­frei­en Win­ter­thu­rer den 3. Platz be­reits auf si­cher. Um den Abstieg kämpfen werden Kirchberg und Bodan in der Direktbegegnung.

Riehen trat mit einer starken Besetzung an, der Erfolg war denn auch nie gefährdet, der Sieg hätte höher ausfallen können. Und die letzte Partie wurde in klar besserer Stellung remis gegeben, um den Mannschaftssieg sicherzustellen. Speziell zu erwähnen sind die beiden schönen Siege von Timothée Heinz und von Gregor Haag, beide Riehener befinden sich in ausgezeichneter Form.

Riehen 2 kämpfte etwas unglücklich und verlor knapp, sodass um die Abstiegsgefahr zu bannen in der Schlussrunde noch mindestens ein Mannschaftspunkt wird erzielt werden müssen. Riehen 3 erzielte einen diskussionslosen 4-0-Sieg und wird nun das Aufstiegsspiel bestreiten.

1. Bun­des­li­ga

Rie­hen - Kirch­berg 4½:3½ (Sto­ja­no­vic - Bon­dar ½:½, Degt­ja­rew - M. Leh­mann 0:1, Pfrom­mer - A. Leh­mann ½:½, Heinz - J. Rind­lis­ba­cher 1:0, Haag - S. Mu­heim 1:0, Metz - Schien­dor­fer ½:½, Wir­t­hen­sohn - Mar­tig ½:½, Giertz - Ram­sey­er ½:½).  Gon­zen spiel­frei.

Rang­lis­te: 1. Gon­zen 5/10 (31½). 2. Nyon 5/9 (28). 3. Win­ter­thur 6/7 (22). 4. Wol­lis­ho­fen 5/4 (17½). 5. Rie­hen 5/3 (17½). 6. Bodan 5/2 (13½). 7. Kirch­berg 5/1 (14). – Der Siebt­plat­zier­te steigt ab, ob­wohl es nur eine Sieb­ner-Grup­pe ist.

Bericht: Peter Erismann

Der Anfang war nicht gerade das Gelbe vom Ei: Krithik und Nicos waren fünf Minuten vor 14 Uhr nicht vor Ort. Ein Telefon von Elio mit den Abwesenden ergab, dass die beiden Junioren statt in Therwil in Oberwil (vergeblich) das Spiellokal suchten. Um 14.15 Uhr waren sie schliesslich im Treff 99 da. Ueber den genauen Verlauf der Partien (ausser derjenigen des Mannschaftsleiters a.i.) kann ich leider nichts erzählen.  Jedenfalls meldete Elio aus heiterem Himmel einen Vollerfolg und durfte den heiteren Himmel im Freien geniessen. Der Mannschaftsleiter ad interim war anfangs wegen des anfänglichen Tohuwabohus etwas unkonzentriert und stellte ohne Not einen Bauern ein. Wenig später konnte er das mit einem Figurengewinn mehr als wettmachen. Sein Gegner kämpfte noch bis zum 38. Zug weiter, ehe er in einem Endspiel mit Minusfigur aufgab. In kurzen Abständen konnten danach Nicos und Krithik Vollerfolge melden. - Am 6. April 2019 findet das Aufstiegsspiel in Riehen statt.

Bericht: Bob Chessman

Therwil 3 - Riehen 3 0:4

1 1721 Kurt Steck -
1751 Elio Jucker 0-1
2 1701 Emmanuel Heman -
1524 Krithik Chockalingam 0-1
3 1563 Ernst Helfrich -
1662 Nicos Doetsch-Thaler 0-1
4 1587 Sandro Prato -
1677 Robert Stritmatter 0-1

 

Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 21:01 Uhr

International Solving-Contest vom 27. Januar 2019 in Bern

 Solving-Test 01

Am 27. Januar 2019 wurde der 19. International Solving-Contest im Klublokal des Schachklub Bern an der Kramgasse 45 im Zunftsaal zu Metzgern durchgeführt. In Bern haben sich Roland Baier (zum x-ten Mal) und Matthias Rüfenacht erstmals in einem internationalen Problemlösungsturnier der ersten Kategorie, dem International Solving Contest mit vielen Teilnehmern aus diversen Ländern gemessen. Es wurden in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt (unter anderen Tokio, Athen, Bratislava, Belgrad, Warschau, Wijk aan Zee, Rio de Janeiro) die gleichen 12 Probleme in 4 Stunden (2x 2 Stunden) gelöst (2x Matt in zwei Zügen, 2x Matt in drei Zügen, 2x Matt in 4 und mehr Zügen, 2x Studie, 2x Hilfs- und Selbstmattprobleme). Pro Problem waren maximal 5, also insgesamt 60 Punkte zu holen. Unter 261 Teilnehmern belegte Roland als bester Schweizer den ausgezeichneten 13. Rang mit 46,5 Punkten, wobei er 32 Minuten weniger Zeit benötigte als die meisten aller Teilnehmer! Matthias Rüfenacht gelang beim ersten Mal mit 30 Punkten (50%) und dem 72.-73. Rang ein guter Einstand, den er jedoch nochmals bei einem zweiten Turnier bestätigen muss, bevor er eine feste Elozahl erhält."

Bericht: Matthias Rüfenach

Freitag, den 08. Februar 2019 um 03:16 Uhr

Gregor Haag ist Blitzschachmeister der SG Riehen

Am 7. Februar 2019 fand die 7. und finale Runde der Blitzmeisterschaft statt. 9 Teilnehmer spielten um den Tagessieg. Vor dieser Runde lag Peter Erismann in der Gesamtwertung noch vor Titelverteidiger Arnd Schwarz und Gregor Haag in Führung. Peter hatte aber die schlechtesten Chancen auf den Gesamtgewinn, weil er nicht mehr voll Punkten konnte (nur 5 Runden werden gewertet).
Peter vergab seine letzte theoretische Chance mit frühen Punktverlusten. Arnd und Gregor hingegen lieferten sich in den ersten 6 Spielen beide mit dem Punktmaximum ein Kopf an Kopfrennen. Die Direktbegegnung in der 7. Runde des Abends gewann schliesslich Gregor.  Ein Punkt Vorsprung hätte aber noch knapp nicht für den Gesamtsieg gereicht. Aufgrund der zweiten Niederlage von Arnd gegen Peter in der 8. Runde schnappte sich Gregor doch noch den Gesamtsieg mit einem hauchdünnen Vorsprung von 45.4 Punkten (maximal 50 Punkte sind möglich) vor Arnd mit 44.7 Punkten. Den dritten Platz erreichte Peter Erismann mit 41.5 Punkten. Herzliche Gratulation an Gesamtsieger Gregor Haag sowie Arnd Schwarz und Peter Erismann  auf dem Podest.

Die Ranglistenspitze:  1. Gregor Haag 45.4  2. Arnd Schwarz 44.7  3. Peter Erismann 41.5  4. René Deubelbeiss 32.1  5. Robert Luginbühl 30.4 6. Wolfgang Brait 29.8  7. Matthias Balg 28.5 8. Ivo Berweger 22.7 9. Marc Schwierskott 18.2

Insgesamt waren auch dieses Jahr 19 verschiedene Spieler bzw. eine Spielerin an einem oder an mehreren Abenden am Start, was sehr erfreulich ist.

Bericht: Ivo Berweger

Sonntag, den 03. Februar 2019 um 18:57 Uhr

SGM Riehen 1: Riehen unterliegt Meister Gonzen deutlich

Nach der 5. Runde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (SGM) präsentiert sich die 1. Bundesliga weiterhin mit zwei unterschiedlichen Hälften: Gonzen führt verlustpunktlos vor und Winterthur.

Leader und Titelverteidiger Gonzen trat erwartungsgemäss mit einer Topmannschaft an, während bei Riehen in der SGM vorwiegend Spieler der 2. Mannschaft eingesetzt werden. Die Niederlage war vorauszusehen, ein Mannschaftspunkt war nie in Reichweite. Nun folgen in den beiden Schlussrunden die schwächsten Gegner, diese werde zeigen, ob sich Riehen noch bis ins Mittelfeld vorarbeiten kann. Am Samstag, 23. Februar erfolgt im Haus der Vereine in Riehen der vorentscheidende Wettkampf gegen Kirchberg, Beginn 14.00 Uhr, Zuschauer sind willkommen!

Riehen 2 trat etwas ersatzgeschwächt an, das Unentschieden gegen Baden darf als Erfolg gewertet werden. Und Riehen 3 zeigte im Lokalderby, dass die Jugendlichen erfreuliche Fortschritte erzielen, was für die Zukunft ein gutes Zeichen darstellt.

.

1. Bundesliga

Riehen - Gonzen 2:6 (IM Degtjarew – GM Bogner ½:½, GM Stojanovic – GM Balogh ½:½, Heinz – IM V. Atlas ½:½, Haag – IM Henrichs 0:1, Metz – IM Kessler 0:1, IM Wirthensohn – IM Bänziger 0:1, Stankovic - D. Atlas ½:½, Scherer – IM Habibi 0:1), Bodan - Winterthur 3½:4½, Kirchberg - Wollishofen 4:4.

Nyon spielfrei.

Rangliste: 1. Gonzen 5/10 (31½). 2. Nyon 4/7 (22½). 3. Winterthur 5/7 (19½). 4. Wollishofen 4/2 (13). 5. Bodan 4/2 (10). 6. Riehen 4/1 (13). 7. Kirchberg 4/1 (10½). – Der Siebtplatzierte steigt ab, obwohl es nur eine Siebner-Gruppe ist.

1. Regionalliga Riehen 2 - Baden  3:3

3. Regionalliga: Riehen 3 - Basel  3 3.5:0.5

 Bericht: Peter Erismann

 

Freitag, den 01. Februar 2019 um 18:24 Uhr

NMM - Riehen 1: We are the champions!!

Riehen 1 gewinnt erstmals seit 1981 die NMM
 
 
Schlussrangliste: 1. Riehen 1 8 19  2. Trümmerfeld 1 8 18.5  3. Sorab 1 6 16.5.  4. Birsfelden / Beider Basel 4 14   5. Liestal 1 4 13  6. Novartis 1 0 9

In der letzten Runde konnten wir ein Dreamteam mit Gregor Haag, Heinz Wirthensohn, Matthias Rüfenacht, Arnd-Rüdiger Schwarz, Marc Schwierskott und Stephan Schmahl ins Rennen schicken und das war gerade richtig. Zwar war Sorab ersatzgeschwächt, aber auch unsere Konkurrenten, Trümmerfeld, sind stark angetreten und auch deren Gegner, Birsfelden ist nicht stark angetreten. Es kam also auf die Höhe des Sieges an und wir hatten die Nase vorne. 
 
Alles in allem hatten wir ein sehr breit gestreutes Team von insgesamt 13 Spielern, die alle zum Sieg beigetragen haben. Die erfolgreichsten Stammspieler und damit das Rückgrat des Teams waren Arnd Schwarz mit 3,5/5, Stephan Schmahl mit 2,4/4, Ruedi Staechelin mit 2/3, Röbi Luginbühl mit einer Giri Performance 2/4 (ungeschlagen) und Marc Schwierskott mit 1,5/5.  -Tolle Leistung und meine herzliche Gratulation. 
 
Auch die zweite Mannschaft hat sich toll geschlagen und die 3. Liga gewonnen. Die letzte Runde war aber noch überraschend knapp. Sowohl René als auch Jean-Claude haben ihre Partien verloren (vielleicht war der Limoncello vor der Partie doch etwas riskant...), dafür haben Thomas und Ivo souverän gewonnen. Ich selbst hatte zum Schluss eine hart umkämpfte Partie doch noch gewonnen und so haben wir mit einem knappen 3:2 die 3. Liga ungeschlagen gewonnen.
Das Erfolgsteam war hier deutlich kleiner (Renè Deubelbeiss, Ivo Berweger, Beat Spielmann, Matthias Balg, Thomas Arnold und ich als Stammspieler ) und hat sich wie erwartet gut geschlagen. Ich gratuliere auch uns für den Aufstieg.
 
Bericht: Wolfgang Brait
 
Seite 1 von 24