SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Sonntag, den 12. Januar 2020 um 22:20 Uhr

SGM: Alle drei Mannschaften spielen Unentschieden

 

 

In der Schweizer Gruppenmeisterschaft remisiert Riehen zu Hause gegen Wollishofen, es führt weiterhin Winterthur. Der Leader wird nun in der nächsten Runde gegen Riehen anzutreten haben. Riehen 2 und Riehen 3 remisieren ebenfalls.

Riehen war leicht favorisiert, der Wettkampf sah denn auch zu Beginn sehr gut aus für Riehen. Doch schlussendlich brauchte es sogar etwas Glück, um einen Mannschaftspunkt ins Trockene zu bringen. Der momentane Mittelfeldplatz entspricht den Erwartungen. Stark spielte wiederum Marco Riehle, der seinen Gegner kräftig unter Druck setzte und am Ende die verdiente Ernte einfuhr. Ein sehr spannender Kampf entwickelte sich am Spitzenbrett, wo Gregor Haag einen Bauern opferte, um Entwicklungsvorsprung zu erhalten. In komplizierter Stellung kamen beide Spieler in Zeitnot, nach unübersichtlichem Verlauf resultierte schlussendlich die Punkteteilung.

Riehen 2 konnte sich dank seinem Unentschieden im Mittelfeld behaupten, während Riehen 3 zwar auch einen Mannschaftspunkt erzielte, die Abstiegssorgen jedoch noch nicht ganz beseitigen konnte.

1. Bundesliga

Riehen - Wollishofen 4:4 (Haag - Kurmann ½:½, Heinz - Gähler ½:½, Degtjarew - Hochstrasser 0:1, Werner - Mäser ½:½, Wirthensohn - Good ½:½, Agrest - Fend 0:1, Riehle - Kambor 1:0, Rüfenacht 1:0 f.), Winterthur - Bodan Kreuzlingen 4½:3½, Gonzen - Payerne 7:1, Nyon - Zürich 5:3.

Rangliste nach 4 Runden: 1. Winterthur 8 (21). 2. Gonzen 6 (24). 3. Nyon 6 (19½). 4. Riehen 4 (16). 5. Wollishofen 3 (13½). 6. Payerne 3 (12). 7. Bodan 2 (12½). 8. Zürich 0 (9½).

Partien der 5. Runde (1. Februar): Riehen - Winterthur, Bodan - Gonzen, Wollishofen - Nyon, Zürich - Payerne.

1. Regionalliga: Riehen 2 - Court 1  3-3,  2. Regionalliga: Riehen 3 - Therwil 2 2,5:2,5

Bericht: Peter Erismann

 

 

Die 4. Runde am Donnerstag 9. Januar 2020 war für uns in der Nordwestschweizer Mannschafts-Meisterschaft (NMM) entscheidend für den Ausgang der ganzen Saison.

. Die erste Mannschaft hatte nach dem knappen Vorjahressieg einige unglückliche Verluste hinnehmen müssen und hatte trotz guter Leistung nur einen Mannschaftspunkt erspielt. Damit waren wir Vorletzter, gerade mal einen Punkt vor SORAB – unserem Gegner dieser Runde. SORAB war in den ersten 3 Runden mit Ausnahme von Stankovic ohne ihre Stars angetreten, aber da es diesmal gegen den Abstieg ging, musste an mit einer verstärkten Mannschaft rechnen. Wer dieses Match gewinnnt, hat eine gute Chance, den Abstieg zu vermeiden. 

Anders war es für Riehen 2. Wir hatten bislang nur einen Mannschaftspunkt abgegeben und lagen punktegleich mit Birseck, unserem heutigen Gegner, an der Spitze. Idealerweise sollten wir gegen SORAB gewinnen, aber falls wir doch verlieren sollten, dann müssen wir mit der 2. Mannschaft gewinnen, damit wir den Abstieg mit einem Aufstieg ausgleichen können. Zum Glück waren beides Heimspiele. Wir haben also immer genau gewusst, wie die Sache um uns stand.

 

Riehen 1

-

Sorab 1

2½

3½

Matthias Rüfenacht [241]

-

Zeljko Stankovic [6219]

½

½

Arnd-Rüdiger Schwarz [19783]

-

Branko Filipovic [13746]

½

½

Marc Schwierskott [17682]

-

Nedeljko Kelecevic [9825]

0

1

Stephan Schmahl [23997]

-

Zoran Bojic [11661]

½

½

Robert Luginbühl [1074]

-

Daniel Matovic [13386]

1

0

Frank Schambach [14420]

-

Predrag Miletic [13192]

0

1


Schlimmer als befürchtet kam SORAB mit allen ihren Stars. Unser Team konnte sich mit einem Elodurchschnitt von 2132 durchaus sehen lassen, aber Sorab konnte mit eine Durchschnitt von 2174 noch einen drauf setzen. Damit war die Spannung im Wettkampf vorprogrammiert. Matthias konnte am 1. Brett gegen Stankovic nach relativ kurzem Gefecht ein Remis sicherstellen. Damit war der erste der Stars neutralisiert. Auf Brett 2 lieferten sich Arnd und Filipovic eine harten Kampf, bei dem er einen Bauern mehr hatte, aber immer unter Druck war. Aehnlich erging es Marc gegen Kelecevic, nur dass Marc das Gambit des Weissen nicht kannte und recht bald heftig unter Druck stand. Wenn wir also auf den vorderen 3 Brettern 1-1½ Punkte machen können, dann könnten wir auf den hinteren 3 Brettern eventuell die Partie ausgeglichen halten oder vielleicht sogar gewinnen.

Tatsächlich kann es aber anders. Stephan stand mit einem Mehrbauern überzeugend gut, Frank hatte starken Angriff mit ausgezeichneter Stellung und Röbi spielte eine Glanzpartie. Dann aber kam es Schlag auf Schlag. Nach 2 Fehlgriffen hatte Frank seine Partie verloren und auch Marc musste sich kurz danach geschlagen geben. Arnd und Filipovic trennten sich remis – ein Achtungserfolg gegen den fast um 200 Elo stärkeren IM. Um noch auszugleichen sollten wir beide verbleibenden Partien gewinnen. Röbi hat kurz danach seine Partie unter extremer Zeitnot souverän gewonnen, aber der Vorteil von Stephan reicht doch nicht zu mehr als remis.

Damit stand es 3½:2½ für Sorab. Um nicht abzusteigen müssten wir hoch gegen Trümmerfeld gewinnen, was nicht sehr wahrscheinlich ist.

 

Riehen 2 - Birseck 1 3½ 2½
Tobias Resa [24781] - Forfait Forfait 1 0
René Deubelbeiss [1061] - Christoph Sterkman [510] 0 1
Ruedi Staechelin [646] - Roland Beck [136] ½ ½
Wolfgang Brait [18916] - Albert Fischli [302] 0 1
Beat Spielmann [4322] - Ruth Bohrer [2625] 1 0
Thomas Kösler [23967] - Hanspeter Marti [1176] 1 0


Damit lag es an Riehen 2. Der Anfang war eher gemischt. Tobias Gegner kam nicht und wir hatten damit den ersten Punkt in der Tasche. Kurz danach stellte ich gegen Albert Fischli eine Figur ein – 1:1. Alle anderen Partien waren lange Zeit eher ausgeglichen bis besser für uns. Beat hatte gegen Ruth Borer nach Gewinn einer Figur keine Probleme und Ruedi musste sich gegen Roland Beck mit einem remis zufrieden geben. Ich machte mir zu diesem Zeitpunkt keine Sorgen, weil sowohl René als auch Thomas Kösler gut standen. Die erste Mannschaft war schon entschieden und wir brauchten nur 2 remis um in der 2. Liga die Tabellenführung zu übernehemen. Dann verfiel Renés Stellung aber immer mehr und er musste sich eher überraschend geschlagen geben. Ich machte mir noch immer keine Sorgen, weil Thomas 2 Mehrbauern und bessere Stellung in einem Damenendspiel hatte. Er hatte aber auch Zeitnot. Und als er die überstanden hatte verlor er etwas die Konzentration und plötzlich war es Hanspeter Marti, der einen Mehrbauern hatte und zumindest besser stand. Aber so ist es im Schach – der letzte Fehler verliert. Den machte Hanspeter indem er erst seinen Mehrbauern am Damenflügel selbst blockierte und dann die Damen tauschte, so dass Thomas mit seinem aktiven König einfach den Damenflügel und das Spiel gewann. Damit war unser Zittersieg mit 3½: 2½ perfekt und wir stehen alleine vor Novartis an der Spitze. Ein Sieg in der letzten Runde gegen Trümmerfeld 2 und wir kompensieren den Verlust in der ersten Liga. 
Um viele starke Spiele wird gebeten.

Bericht: Wolfgang Brait

 

Samstag, den 21. Dezember 2019 um 19:21 Uhr

Arnd Schwarz gewinnt die Riehener Blitzmeisterschaft

Am Donnerstag, den 19. Dezember 2019 fand die 7. und letzte Runde der Riehener Blitzmeisterschaft statt.

20191219 225017klein

Gruppenbild mit Dame

Es spielten erfreulicherweise 16 Teilnehmer und eine Teilnehmern mit. Den Tagessieg holten sich punktgleich Arnd Schwarz und Matthias Rüfenacht mit 13.5 Punkten aus 16 Partien. Den dritten Platz holte sich Neumitglied Gerhard Prill mit ebenfalls sehr guten 12.5 Punkten. Herzliche Gratulation den drei Erstplatzierten. Das Teilnehmerfeld war einmal mehr stark besetzt. Spieler, die selten Blitz spielen, hatten deshalb spielerisch einen schwierigen Abend. Als besonderer Gast nahm Matthias Balg teil. Er hat eindrücklich gezeigt, dass er das Schachspielen in den letzten Monaten nicht verlernt hat.

Den Gesamtsieg holte sich Arnd Schwarz mit 5 Tagessiegen bei 5 Teilnahmen und somit dem Punktemaximum von 50 Punkten. Es werden ja nur fünf Runden gewertet. Den zweiten Platz erreichte Robert Luginbühl mit 33.3 Punkten, vor Vorjahressieger Gregor Haag, der bei 3 Teilnahmen 30 Punkte holte und somit ebenfalls stark spielte. Herzliche Gratulation den drei Erstplatzierten. Erfreulich war, dass an den 7 Runden insgesamt 24 verschiedene Spieler teilnahmen.

Autor: Ivo Berweger

Montag, den 16. Dezember 2019 um 08:33 Uhr

SGM 1. Bundesliga: Riehen 1 spielt unentschieden gegen Payerne

 In der Schweizer Gruppenmeisterschaft remisiert Riehen auswärts gegen Payerne, es führt Winterthur. Riehen 2 besiegt Baden, während Riehen 3 gegen Aarau nicht ganz mitzuhalten vermag.

Riehen war leicht favorisiert, der Wettkampf hätte denn auch knapp gewinnen sollen. Zu überzeugen vermochten insbesondere Nicolas Brunner am Spitzenbrett sowie Gerhard Kiefer. Alle drei verlorenen Partien waren nicht zwingend, da hätte durchaus der eine oder andere halbe Punkt resultieren dürfen. Doch dramatisch ist es nicht, der Mittelfeldplatz ist realistisch. Erfreulich der Sieg der zweiten Mannschaft, wo sich der neue Spieler Tobias Resa mit einem Sieg gut einführte.

1. Bundesliga

Payerne - Riehen 4:4 (T. Stijve - Brunner 0:1, Burnier - Haag ½:½, S. Stoeri - Heinz 1:0, Lienhard - Pfrommer 0:1, Meylan - Wirthensohn 1:0, Pahud - Herbrechtsmeier ½:½, Gendre - Erismann 1:0, Zarri - Kiefer 0:1), Wollishofen - Winterthur 2½:5½, Bodan Kreuzlingen - Nyon 1½:6½, Zürich - Gonzen ½:7½.

 Rangliste nach 3 Runden: 1. Winterthur 6 (16½). 2. Gonzen 4 (17). 3. Nyon 4 (14½). 4. Riehen 3 (12). 5. Payerne 3 (11). 6. Wollishofen 2 (9½). 7. Bodan 2 (9). 8. Zürich 0 (6½).

Partien der 4. Runde (11. Januar): Winterthur - Bodan, Gonzen - Payerne, Nyon - Zürich, Riehen - Wollishofen.

1. Regionalliga: Baden 1 - Riehen 2 2,5-3,5 . 2. Regionalliga: Aarau 1 - Riehen 3  4-1

 Bericht: Peter Erismann

 

 

Dienstag, den 03. Dezember 2019 um 07:29 Uhr

SGM 2. Regionalliga: Riehen 1 unterliegt Nyon

In der Schweizer Gruppenmeisterschaft tritt Riehen ersatzgeschwächt gegen das in Bestformation antretende Nyon an, schlägt sich jedoch ansprechend. Riehen 2 verliert das Lokalderby gegen Basel Trümmerfeld.

Der Meisterschaftskandidat Nyon war klarer Favorit gegen das ersatzgeschwächte Riehen, doch mit sechs unentschiedenen Partien gegen zum Teil sehr deutlich stärkere Gegner schlägt sich Riehen sehr ordentlich. Nun folgt mit Payerne in der nächsten Runde ein schlagbarer Gegner, da sollten zwei Mannschaftspunkte realisierbar sein. Riehen 2 verliert nach hartem Kampf knapp, während Riehen 3 chancenlos war.

1. Bundesliga

Nyon - Riehen 5:3 (Riff - Haag ½:½, Tschernuschewitsch - Heinz ½:½, Ondozi - Herbrechtsmeier ½:½, Sermier - Wirthensohn ½:½, Joie - Kiefer ½:½, Rasch - Rüfenacht ½:½, Burri - Erismann 1:0, Je. Netzer 1:0), Gonzen - Wollishofen 6½:1½, Zürich - Bodan Kreuzlingen 3:5, . Payerne - Winterthur 2:6.

Rangliste nach 2 Runden: 1. Winterthur 4 (11). 2. Gonzen 2 (9½). 3. Nyon und Riehen je 2 (8). 5. Bodan 2 (7½). 6. Payerne und Wollishofen je 2 (7). 8. Zürich 0 (6).

Partien der 3. Runde (14. Dezember): Wollishofen - Winterthur, Zürich - Gonzen, Bodan - Nyon, Payerne - Riehen. 

1. Regionalliga: Basel Trümmerfeld – Riehen 2  3,5-2,5 2. Regionalliga: Rheinfelden – Riehen 3   4,5-0,5

 Bericht: Peter Erismann

Riehen 3 war gegen die stark besetzte Mannschaft von Rhy Rheinfelden 1, in deren Reihen auch die Schachlegende Hans Karl mitwirkte, trotz heldenhaftem Kampf chancenlos. Nur Junior Krithik Chockalingam bewahrte Riehen vor einem Nullergebnis.

41301

Rhy Rheinfelden1

4.5

13603

Riehen 3

0.5

 

Mannschaftsleiter: Josef Koch

 

Mannschaftsleiter: Robert Stritmatter

 

Code

Spieler

Ergebnis

 

Code

Spieler

Ergebnis

1

1673

Martin Harsch

1

 

22235

Elio Jucker

0

2

2630

Josef Koch

X

 

19721

Krithik Chokalingam

X

3

73

Hans Karl

1

 

22117

Nicos Doetsch-Thaler

0

4

19092

Ulrich Nyffeler

1

 

432

Robert Stritmatter

0

5

22089

Sandro Bolettieri

1

 

10887

Thomas Arnold

0


Bericht: Bob Chessman

Montag, den 25. November 2019 um 21:55 Uhr

SGM 1. Bundesliga: Riehen schlägt Zürich

In der Schweizer Gruppenmeisterschaft tritt Riehen ohne seine Grossmeister an, ebenso wie Zürich. Riehen gewinnt das Prestigeduell nach hartem Kampf. Sowohl Titelverteidiger Gonzen als auch Vizemeister Nyon starten mit Niederlagen in die neue Saison.

Gonzen, das 2018/19 in der 1. Bundesliga keinen einzigen Punkt abgegeben hatte, verliert gegen den Vorjahresdritten Winterthur 3:5. Nyon muss sich im Waadtländer Derby überraschend Aufsteiger Payerne geschlagen geben, ebenso mit 3:5.Marco Riehle klein 2019

Riehen tritt als leichter Favorit gegen Zürich an, erwartungsgemäss entwickelt sich ein harter Kampf über die volle Distanz. In der vierten Stunde kann Riehen das Blatt zu seinen Gunsten entscheiden. Die neu bei Riehen spielende Internationale Frauenmeisterin Inna Agrest gibt einen souveränen Einstand und siegt klar. Der sehr talentierte Junior Marco Riehle beweist im Springerendspiel seine ausgezeichneten Fähigkeiten und auch Matthias Rüfenacht überzeugt mit Kampfgeist. 

1. Bundesliga

Winterthur - Gonzen 5:3, Nyon - Payerne 3:5, Bodan Kreuzlingen - Wollishofen 2½:5½, Riehen - Zürich 5:3 (Brunner - Petkidis ½:½, Degtiarev - Fischer 0:1, Haag - Norbert ½:½, Wirthensohn - Goldstern ½:½, Agrest - Müller 1:0, Rüfenacht - Csajka 1:0, Riehle - Chennaoui 1:0, Kiefer - Patzelt ½:½).

Partien der 2. Runde (30. November): Gonzen - Wollishofen, Payerne - Winterthur, Nyon - Riehen, Zürich - Bodan.

Bericht: Peter Erismann

Sonntag, den 24. November 2019 um 13:34 Uhr

NSV Schachtag 2019: Trümmerfeld gewinnt, Riehen auf Platz 2

 

Nordwestschweizer Schachtag 2019 in Riehen

Dieses Jahr gewann der Schachclub Trümmerfeld den begehrten Wanderpokal, knapp vor der Schachgesellschaft Riehen und der SK Birseck. Es nahmen insgesamt 12 Vereine mit total 149 SchachspielerInnen (davon 21 von der SG Riehen) teil.

Die Ranglistenspitze: 1. Basel Trümmerfeld 32 2. Riehen SG 30 3. Birseck 29.5 4. Basel Roche 24.5 5. Therwil 22 6. Basel Gundeldingen 21,5 (12 Vereine).

20191129 RHV RIEHNE 015

Die Leistungen der Riehener Spieler (jeweils 5 Partien)

Kategorie A:   1. IM Heinz Wirthensohn 4.5   3. IM Nicolas Brunner 3.5 14. Michael Pfau 2.0 16. WIM Sabina Hernandez Penna 2.0 18. Ruedi Staechelin 1.5 19. René Deubelbeiss 1.5 21. Wolfgang Brait 1.0

Kategorie B:   2. Ronald Hafner 4.0 3. Elio Jucker (Junior) 4.0 17. Nicos Doetsch-Thaler (J) 3.0 18. Jean-Claude Maeder 3.0 21. Thomas Arnold 2.5   31. Krithik Chockalingam (J) 2.0 36. Marco Chevalier 1.5  

Kategorie C: 25. Kian Raschle (J) 3.0 26. Zulaikha Fairis (J) 28. Enrik Kammermann (J) 3.0 46. Konradin Buess (J) 2.0 60. Elisa Erdogan (J) 2.0   62. Viktor Tanko (J) 2.0   82. Halil EF Erdogan (J) 0.0

Bericht: Bob Chessman

 

 

Montag, den 18. November 2019 um 08:27 Uhr

SGM: Riehen 2 und Riehen 3 starten gut in die neue Saison

Am Wochenende starteten Riehen 2 und Riehen 3 in die neue Saison der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft  (SGM). Riehen 2 gewann das Lokalderby in der 1. Regionalliga gegen die Basler SG knapp. Präsident Ruedi Staechelin und Max Scherer waren die Matchwinner. Riehen 3, eine Mannschaft mit vielen JuniorInnen, erzielte in der 2. Regionalliga ein achtbares Unentschieden gegen die Berner Jurassier von Court. Besonders merkenswert war der Sieg des Juniors Nicos Doetsch-Thaler gegen einen deutlich stärkeren Gegner. Daneben punktete Robert Stritmatter voll. Riehen 1 hat seinen Match gegen die SG Zürich wegen des EEC auf den 24. November verschoben.
 
1. Regionalliga: Riehen 2 – Basler SG 1 4½:1½  (Max Scherer-Timothée Cuénod 1:0, Stephan Schmahl – Rolf Walti 0:1, Ruedi Staechelin – Jürg Gerschwiler 1:0, Kirstin Achatz – Markus Hänggi  ½½, Michael Achatz – Günther Gross ½½, Wolfgang Brait – Daniel Jost ½½.
 
2. Regionalliga: Riehen 3 - Court 2 Krithik Chockalingam – Nicolas Fortier 0:1, Nicos Doetsch-Thaler – Julien Lesnak 1:0, Robert Stritmatter – Maxime Boillat 1:0,  Thomas Arnold – Bruno Bosco ½½, Sophia Brait – Olivier Graber 0:1.

Bob Chessman

European Club Cup in Ulcinj (Montenegro): Riehen im Rahmen der Erwartungen / Erstmaliger Sieg für Padova

 

EEC klein

 

Bei dem von 66 Mann­schaf­ten be­strit­te­nen Eu­ro­pean Club Cup im mon­te­ne­gri­ni­schen Ul­cinj lan­de­te die bei­den Schwei­zer Ver­tre­ter in der Ge­gend ihrer Start­plät­ze. Bei­den ge­lang gegen ELO-stär­ke­re Geg­ner keine Über­ra­schung, son­dern sie hol­ten ihre Punk­te je­weils gegen hin­ter ihnen ge­star­te­te Geg­ner.

 Blie­ben Mann­schafts-Ex­ploits aus, so sorg­ten drei Spie­ler für über­ra­schen­de Ein­zel­er­geb­nis­se. Bei Rie­hens 2:4-Nie­der­la­ge gegen SK Joly Lysa nad Labem (Tsch/Nr. 11/12. Rang) ge­wan­nen GM An­dre­as Hei­mann gegen Ex-Weltmeister GM Rus­lan Po­no­mar­jow und Gre­gor Haag gegen GM Do­ri­an Ro­go­zen­co. Und bei Zü­richs Nie­der­la­ge gegen Med­nyi Vsad­nik schlug Lo­thar Vogt den sehr starken GM Maxim Rodsht­ein.

 Beste Ein­zel­spie­ler auf Riehener Seite waren GM Andreas Hei­mann am Spitzenbrett und IM Io­an­nis Geor­gia­dis (beide Rie­hen) je­weils 5 Punk­ten aus sie­ben Par­ti­en.

 Für die Schweizer Teams hingen die Trauben zu hoch, um ganz an der Spitze mitwirken zu können, insgesamt lagen 11 Teams praktisch ausserhalb der Reichweite. Doch für Riehen stand nicht der Turniersieg im Vordergrund, sondern insbesondere das Sammeln von Erfahrungen auf höchstem Niveau, was gleichzeitig als Vorbereitung auf die nächste Saison dient. Dieser Zweck wurde denn auch vollumfänglich erfüllt. Die beiden bereits speziell erwähnten Riehener befinden sich in ausgezeichneter Form und vermögen auch international bestens mitzuhalten. Ioannis Georgiadis steht zudem kurz vor dem Erreichen des Grossmeistertitels, zwei der drei dafür benötigten Norman hat er bereits erzielt. Bei allen anderen zeigten sich noch die eine oder andere Unkonzentriertheit, welche es auszumerzen gilt.

 Ge­won­nen wurde der Eu­ro­pean Club Cup vom ita­lie­ni­schen Team Obi­et­tivo Risar­ci­men­to Pa­do­va (mit GM Ri­chard Rap­port am ers­ten Brett) vor AVE Novy Bor (Tsch/GM Pen­ta­la Ha­ri­krish­na) und Med­nyi Vsad­nik (Rus/GM Lei­nier Do­m­in­guez Perez).

 Schluss­rang­lis­te nach 7 Run­den

 1. Obi­et­tivo Risar­ci­men­to Pa­do­va (It) 14 (GM Rap­port 3½/5, GM Adams 4/6, GM Leko 4/6, GM Val­le­jo Pons 4/5, GM Jones 5/6, GM Saric 4/6, GM Vo­ca­turo 3½/4, GM Bru­n­el­lo 2½/4). 2. AVE Novy Bor (Tsch) 12 (GM Ha­ri­krish­na 3½/6, GM Vidit San­tosh 4/6, GM Na­va­ra David 3/5, GM Rag­ger 3½/6, GM Sa­si­ki­ran 3½/6, GM Bar­tel 5/7, GM Ba­bu­la 3/3, IM Krie­bel 3/3). 3. Med­nyi Vsad­nik (Rus) 11 (GM Do­m­in­guez Perez 4/7, GM Mat­la­kow 4/6, GM Ale­xe­jen­ko 2/5, GM Fe­do­se­jew 4½/7, GM Rodsht­ein 2½/5, GM Pon­kra­tow 6/7, GM Go­ga­now 4/5). 4. Al­ka­lo­id (Nmaz) 10 (237½). 5. Moscow Chess Team (Rus) 10 (221½). 6. Va­le­r­en­ga (No) 10 (218). 7. Mo­lo­dez­ka (Rus) 10 (204). 8. Vugar Ga­shi­mov (Aser) 10 (194). 9. Koge SK (Dä) 10 (184). 10. Pri­morsky District (Rus) 10 (182½). Fer­ner: 17. Zü­rich 9. 19. Rie­hen 8. – 66 Teams.

 Re­sul­ta­te der SG Rie­hen

5. Runde: Rie­hen - Mu­Con­sult Apel­doorn (Ho) 4½:1½ (Hei­mann - IM War­mer­dam 1:0, Renet - IM van Delft ½:½, Cvi­tan - FM Lam­mens ½:½, Geor­gia­dis - Meurs 1:0, Haag - Boel ½:½, Wir­t­hen­sohn - van der El­burg 1:0).

6. Runde: Crno­go­r­ac (Mont) - Rie­hen ½:5½ (IM Dras­ko­vic - Hei­mann ½:½, FM Tomic - Renet 0:1, D. Pobor - Cvi­tan 0:1, M. Pobor - Geor­gia­dis 0:1, Vu­jo­vic - Haag 0:1, Dju­ro­vic - Wir­t­hen­sohn 0:1).

7. Runde: Rie­hen - Sloven Ruma (Ser) 2:4 (Hei­mann - GM Iva­nise­vic ½:½, Renet - GM Pe­ru­no­vic 0:1, Cvi­tan - GM Kosic ½:½, Geor­gia­dis - GM Mil­j­ko­vic ½:½, Haag - GM Lazic 0:1, Wir­t­hen­sohn - IM La­ke­tic ½:½).

Ein­zel­bi­lanz: GM An­dre­as Hei­mann 5 Punk­te aus 7 Par­ti­en, GM Oli­vier Renet 3½/7, GM Ogn­jen Cvi­tan 4½/7, IM Io­an­nis Geor­gia­dis 5/7, Gre­gor Haag 3½/7, IM Heinz Wir­t­hen­sohn 3½/7.

Alle De­tails zum Eu­ro­pean Club Cup in Ul­cinj und alle Par­ti­en zum Nach­spie­len fin­den Sie hier: http://sahcg.me/euclubcup/
 

 Hier fin­den Sie alle Re­sul­ta­te: http://chess-results.com/tnr462794.aspx?lan=0&art=32&turdet=YES&flag=30

 Bericht: Peter Erismann

Seite 2 von 29