SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Köniz-Wabern    1739    -    Riehen II    1886    2½ : 2½

Poedio Suwendo  1836    -    Michael Pommerehne  2147    0:1
Hansueli Lüthi 1731    -    Peter Polanyi  1955    ½:½
Hans Hofmann 1871    -    René Deubelbeiss  2068    ½:½
Stefan Zimmermann 1794   -     Jean-Claude Maeder 1846    ½:½
Markus Kohler 1465    -    Pranav Sriram 1415  1:0

Es begann bereits mit der Anfahrt. Die Fahrzeit zu optimistisch berechnet und prompt durch einen Stau eine erhebliche Verspätung eingehandelt, so kamen die Riehener ziemlich gestresst am Spielort in Belp an.
Im Wettkampf Spitzenreiter gegen Schlusslicht handelte sich der eingesprungene Junior Pranav Sriram aus einer überlegenen Stellung plötzlich eine Verluststellung ein, so dass er das Handtuch werfen musste. Nicht sonderlich inspiriert zeigte sich auch René Deubelbeiss, der schon früh in ein Remis einwilligte. Aber auch die übrigen Riehener zogen keinen Glanztag ein. Selbst am ersten Brett sah es verdächtig nach Remis aus. Der Mannschaftsleiter sah sich so gezwungen, Michael Pommerehne anzuweisen, das Remisangebot seines Gegners abzulehnen. Und tatsächlich, irgendwann griff dieser daneben, so dass Michael noch den nötigen Punkt zum Unentschieden einfahren konnte. Aber die Ranglistenspitze mussten die Riehener schon mal an das überraschende Kirchberg abtreten.

Bericht. Jean-Claude Maeder

Samstag, den 28. Januar 2012 um 22:11 Uhr

SGM 4. Runde: Riehen 3, 2. Liga: Knappe Niederlage gegen Rhy

Rhy Rheinfelden 1  -  Riehen 3  3-2

Josef Koch (1911) -  Ruth Bohrer (1869) 0-1
Markus Krüttli (1940)  -   Robert Stritmatter (1653) 1-0
Tapio Hyötylä (1776) -   Ernst Ruh (1733) 1-0
Michael Neis (1714)  -  Lars Nägelin (1641)  0-1
Antun Vuksic (1787) -  Damian Hunter (1588) 1-0

 

Trotz eines beherzten Sieges unseres Youngsters Lars Nägelin und trotz der Frauenpower von Ruth Bohrer haben wir in der Bäderstadt knapp verloren. Rhy Rheinfelden war nicht nur  auf dem Papier klar stärker!

Samstag, den 14. Januar 2012 um 09:57 Uhr

NMM 2. Liga, 4. Runde: Rang 2 für Riehen II

Mit einem weiteren Kantersieg konnte das Zwei sich auf den zweiten Platz hinter Gruppensieger Birsfelden/Beider Basel hieven. Der Abend begann mit einem schnellen Sieg Jean-Claude Maeders, Es folgte Beat Spielmann mit einem souveränen Sieg, während Wilfried Burkart in ein Remis einwilligte. Als Frank Schambach seinen Mehrbauern zum Sieg ummünzen konnte, war der Mannschaftssieg bereits perfekt. Am Spitzenbrett gewann dann René Deubelbeiss in gewohnt überzeugender Manier. Weil Matthias Balgs Gegner Philipp Häner in remislicher Stellung weiter auf Sieg spielte, zog sich das sich abzeichnende Ende etwas in die Länge, aber Matti liess sich nicht beirren und behielt stets die Übersicht. Das war wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung des Riehener Teams.

Die Einzelresultate:

Riehen II    1904    -    Pratteln I    1783    5:1

 

René Deubelbeiss    2015    -    Joseph Koch    1924    1: 0
Matthias Balg    1999    -    Philipp Häner    2202    ½: ½
Jean-Claude Maeder    1835    -    Martin Classen    1743    1: 0
Wilfried Burkhardt    1852    -    Daniel Roth    1653    ½: ½
Frank Schambach    1917    -    Eduart Göppert    1552    1: 0
Beat Spielmann    1808    -    André Vögtlin    1628    1: 0

Bericht: Jean-Claude Mäder

Sonntag, den 08. Januar 2012 um 04:47 Uhr

Junioren gegen Meister

Zürcher Weihnachtsopen: Junioren gegen Meister    19.0 – 17.0

Schlussranglisten je Mannschaft

Junioren

Rang

Teilnehmer

Titel

Elo

Punkte

SoBerg 

1.

Botta Gabriele

FM

2303

4.0

10.25

2.

Rosenthal Jonathan

FM

2312

3.5

10.00

3.

Grandadam Nicolas

FM

2370

3.5

9.25

4.

Duport Nicolas

2193

3.0

7.00

5.

Grandadam Patrik

2162

2.5

7.00

6.

Schärer Julian

2255

2.5

6.00

Meister

Rang

Teilnehmer

Titel

Elo

Punkte

SoBerg 

1.

Lombard André

IM

2350

4.0

12.25

2.

Ballmann Martin

IM

2374

3.5

11.00

3.

Sutter Oliver

FM

2352

3.0

9.25

4.

Sermier Guillaume

IM

2419

3.0

9.00

5.

Huss Andreas

IM

2318

2.0

6.25

6.

Schaufelberger Heinz

FM

2316

1.5

4.25

Donnerstag, den 05. Januar 2012 um 22:43 Uhr

Schachfestival Basel 2012

 

Schachfestival_2012_07

Boris Grachev gewinnt das Meisterturnier

Der Turnierfavorit GM Boris Grachev gewinnt das Schachfestival Basel 2012! Als einziger Spieler erzielte er 5.5 Punkte. Im Meisterturnier waren auch einige Riehener Spieler am Start, die sich sehr ansprechend schlugen.

Am Dreikönigstag spielte GM Boris Grachev ein Simultan gegen 25 Gegner. Andreas Borer und Patrik Grandadam (siehe Bild) erzielten dabei ein remis

Meisterturnier

Die Rangliste:

1. GM Boris Grachev 5,5, 2. Maxim Turov 5, 3. Alexandr Fier 5, 4. Yannick Pelletier 5 5. Mateusz Bartel 5, 6. Peter Prohaszka 5, 7. Alexander Cherniaev 5, 8. Spyridon Skembris 5, 9. Matthias Dann 5  (77 Teilnehmende)

Resultate der Riehener Spieler

22. IM Bela Toth   4      23. Sebastian Schmidt-Schäffer  4  28. FM Nicolas Grandadam  4   45. Ruedi Stächelin  3.5     51. Ralf Schmidt  3  58. Klaus Bräunlin   2.5   59. René Deubelbeiss   2.5    74. Ilona Toth 1.5

Amateurturnier

Die Rangliste:

1. Matei Vladut 6,  2. Gilda Thode (!!) 3. Natal Vorotnikova, 4. Hans Grob, 5. Dirk Weber, 6. Eric Halberkann, 7. Hiru Makawitage, alle 5,5 (83 Teilnehmende)

Resultat des Riehener Teilnehmers:

34. Ernst Ruh  4


Freitag, den 09. Dezember 2011 um 11:15 Uhr

Bela Toth ist neuer Vereinsmeister 2011!

Schlussrangliste

1.    Toth, Bela    2319        Basel                            5.5    24.0    22.25
2.    Haag, Gregor    2180        Inzlingen                 5.5    20.0    20.25
3.    Holzhauer, Björn    2219        Basel                 5.0    19.0    17.75
4.    Staechelin, Ruedi    2058        Basel               4.5    18.5    11.00
5.    Luginbühl, Robert    2110        Riehen             4.0    19.0    14.50
6.    Stolle, Volker    2146        Hasel                      4.0    18.5    13.75
7.    Erismann, Peter    2129        Basel                 4.0    17.5    12.75
8.    Spahiu, Selami    1957        Inzlingen             4.0    16.0    16.25
9.    Spielmann, Beat    1834        Riehen              3.5    12.5      7.00
10.    Toth, Ilona    2135        Basel                        3.0    13.0      8.00
11.    Balg, Matthias    1998        Riehen                3.0    11.0      4.75
12.    Maeder, Jean-Claude    1875        Basel      3.0    10.0      5.25
13.    Deubelbeiss, René    2020        Muttenz      3.0    10.0      4.75
14.    Schambach, Frank    1915        Lörrach       2.5    10.5      5.50
15.    Hunter, Damian    1523        Riehen             1.5     4.5       2.00
16.    Stritmatter, Robert    1659    *Riehen            0.0     0.0       6.25

Sonntag, den 04. Dezember 2011 um 23:28 Uhr

SGM: 2. Sieg für Riehen 2!

Jura 1 (1894) - Riehen 2 (1930) 2 : 3

Marcel Eschmann (1886) - Michael Pommerehne (2137) 0 : 1
Jean-Michel Nobs (2020) - Jean-Claude Maeder (1835) ½ : ½
Jean-Pierre Babey (1811) - René Deubelbeiss (2015) 0 : 1
Gilles Droux (1936) - Thomas Häring (1957) ½ : ½
Bruno Lachausse (1816) - Ivo Berweger (1954) 1 : 0

Auch gegen das Jura 1 konnte Riehen 2 seinen zweiten Wettkampf gewinnen!

Freitag, den 02. Dezember 2011 um 02:46 Uhr

Resultate Schachtag 2011: Riehen gewinnt!

Nordwestschweizer Schachtag 2011

Samstag, 26. November 2011

115 Spieler und Spielerinnen stellten sich in 3 Kategorien zu dem traditionellen Clubwettkampf, genannt Nordwestschweizer Schachtag. Das Treffen fand im Kulturzentrum Union in Basel statt. Organisator ist die aufstrebende Spielgruppe Trümmerfeld. Grosser Sieger wurde die SG Riehen vor dem SK Birseck und dem SC Roche. [Peter Märki]

Rang Sektion Punkte A B C
1 Schachgesellschaft Riehen 32.5 10.5 8.5 13.5
2 Schachklub Birseck 29.5 10 10.5 9
3 Schachclub Roche 25.5 7.5 9.5 8.5
4 Spielgruppe Trümmerfeld 25 7 9.5 8.5
5 Schachclub Therwil 19
10 9
6 Schachverein Birsfelden / Beider Basel / Rössli 18 9.5 3.5 5
7 Schachverein Pratteln 16.5
11 5.5
8 Schachverein Gundeldingen 15
7 8
9 Schachclub Neu-Allschwil 12
2.5 9.5
10 Schachfreunde BVB 11.5 6 3.5 2
11 Schachklub Laufental-Thierstein 6
6

Einzelresultate der SpielerInnen, welche für die SG Riehen gespielt haben:

Es spielten 24 SpielerInnen für die SG Riehen, ein Teilnahmerekord. Unsere Junioren lieferten tolle Resultate!!

Kategorie A:  3. Bela Toth 3.5   5. Ralf Schmidt 3.5   7. Michael Pommerehne 3.5  8. Ruedi Staechelin  3.5  16. Ilona Toth 2.5  18. René Deubelbeiss 2.0  19. Thomas Häring 2.0  24. Ivo Berweger  2.0   27. Peter Widmer 1.5

Kategorie B: 14. Jean-Claude Maeder 3.0  15. Marco Chevalier 3.0  26. Beat Spielmann 2.5  35. Luis Nägelin 2.0  36. Pedram Sendi 2.0  38. Lars Nägelin 1.5

Kategorie C: 1. Georges Barnicol (!!)  5.0  2. Nadja Reci  4.5  5. Damian Hunter 4.0  6. Ronald Hafner 4.0  19. Pranav Sriram 3.0  23. Siddharth Kumar 2.5  31. Xaver Dill 2.0  40. Shreyas Sriram 1.0  Jannik Loretan 0.0

Resultatübersicht: Karpow

Dienstag, den 25. Oktober 2011 um 05:23 Uhr

Riehen ist Vizemeister!

In einem dramatischen Finale gewinnt Riehen den Vizemeistertitel, das beste Ergebnis der Klubgeschichte. Da Réti gegen Reichenstein auf Verlust stand und auch gegen Genf viel Glück benötigte, war der Titel für uns zum Greifen nahe. Trotz dem knapp verpassten Meistertitel darf für Riehen die Saison ruhig als sensationell bezeichnet werden.

Riehen -  Echallens 6½:1½

Hickl  -  Olivier  ½:½
Buss  -  Sadéghi  1:0
Cvitan -  Duratti 1:0
Kaenel - Vianin 1:0
Flückiger - Steenhuis 1:0
N. Grandadam - Charmier 1:0
Toth - A. Meylan 1:0
Schmidt-Schäffer - Lopez 1:0

Joueur Lausanne  -  Riehen 3½:4½

Tschernuschewitsch -  Cvitan  ½:½
Domont  -  Hickl  0:1
Netzer  - Buss ½:½
Sermier -  Kaenel  ½:½
Riff -  Flückiger  ½:½
Ch. Lamoureux -  N. Grandadam  ½:½
Monsieux - Schmidt-Schäffer 1:0
Scapuso -  Toth  0:1

Nationalliga-A-Schlussrangliste nach 9 Runden


1. Réti 14 (45)
2. Riehen 14 (42)
3. Zürich  12 (43)
4. Genf 12 (40½)
5. Luzern 12 (40)
6. Reichenstein     11 (38½)
7. Winterthur 7 (32)
8. Wollishofen  6  (31)
9. Joueur 2 (30/Absteiger)
10. Echallens 0 (17½/Absteiger).

Dass alle Mannschaften mit Titelchancen bestmöglich antreten würden, war von Anfang an klar. Wir erledigten unsere Aufgabe gegen Echallens ohne grössere Probleme. Réti hingegen zeigte sich gegen Reichenstein nervös und geriet unter Druck. Nur dank einem groben Fehler von Riff und zu wenig Selbstvertrauen vom Wirthensohn konnten sie sich ins Unentschieden retten. Dies hätte die Vorentscheiddung zu unseren Gunsten sein können, doch die Spannung verschob sich somit eher erwartungsgemäss auf die Schlussrunde.

Wir bekundeten gegen Lausanne mehr Mühe als erwartet. Ralph Buss geriet in eine etwas nachteilige Stellung, konnte sich jedoch im Endspiel retten. Dass Jörg Hickl früher oder später gewinnen würde, war zu erwarten. Doch da unterlief Sebastian plötzlich ein folgenschwerer Fehler und er geriet auf die Verliererstrasse. Dank dem mühsam erarbeiteten „Pflichtsieg“ von Bela Toth am letzten Brett gelang noch ein knapper Sieg. Dies hätte eigentlich zum Titel reichen müssen, stand doch mittlerweile Genf besser gegen Réti. Die Frage stelle sich, ob ein 4-4 resultieren würde oder ob Genf knapp gewinnen könne. Doch wie es so geht: In der Zeitnot: griff Miralles im 40. Zug (!) fehl, sonst hätte er seine Partie gegen Milov niemals verloren. Und Landenbergue liess sich in einer haltbaren Stellung immer mehr zurückdrängen, nach mehr als 6 Stunden Kampf entschied seine Niederlage den Titel. Bitter für Genf, das dadurch noch aus den Medaillenrängen fiel.

Trotz dem knapp verpassten Meistertitel darf für Riehen die Saison ruhig als sensationell bezeichnet werden. Vor der Saison hatte uns niemand zugetraut, dass wir um den Titel mitsprechen würden. Und ein Sieg gegen Rekordmeister Zürich, das darf sich sehen lassen! Sie hatten vorher viele Jahre lang keinen einzigen Wettkampf verloren, nach der Niederlage gegen uns waren sie so desorientiert, dass sie anschliessend gleich nochmals verloren…….

Es war die am stärksten besetzte Mannschaftsmeisterschaft aller Zeiten. Unter diesen Prämissen betrachtet ist der Vizemeistertitel noch wertvoller. Was hat zu diesem hervorragenden Resultat geführt!? Vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dass Jörg Hickl eine sehr solide Performance abliefert, sind wir uns gewohnt. Doch dieses Jahr spielten auch Ognjen Cvitan und Nicolas Grandadam überragend.

Bericht: Peter Erismann

P.S.: Die Riehener Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 28. Oktober 2011 auf ihrer Frontseite über die Schlussrunde in Genf. Wer sich für diesen Artikel interessiert, der kann eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. schicken und erhält dann eine PDF-Datei des Artikels!

 


Freitag, den 07. Oktober 2011 um 18:33 Uhr

Vierter Schlussrang für Riehen 2 in der NLB

In der Nationalliga B brachten die beiden Schlussrunden einen Sieg und eine Niederlage, insgesamt resultiert der sehr befriedigende vierte Schlussrang für die „Reservemannschaft“ von Riehen.

Riehen gewann am gegen Solothurn zwar nur knapp, jedoch sehr verdient, ein höherer Sieg wäre möglich gewesen. Solothurn wird nun den bitteren Gang in die 1. Liga antreten müssen, obschon sie am Spitzenbrett mit Grossmeister Ovseyevich einen Crack in der Mannschaft haben.

In der letzten Runde hatte Riehen gegen Trubschachen anzutreten, eine Mannschaft, die deutlich stärker ist, als ihre Platzierung vermuten liesse. Und da bei Riehen drei Stammspieler fehlten, war es eher erwartungsgemäss, dass Riehen diesen Wettkampf nicht zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Aus regionaler Sicht erfreulich, dass sich Birseck knapp in der NLB halten konnte.

Nun ist also nur noch in der NLA die Saison abzuschliessen, wo am 22./23. Oktober Riehen in der zentralen Doppel-Schlussrunde in Genf um Gold spielen wird.

Bericht: Peter Erismann

Nationalliga B, West, 8. Runde

Birsfelden/Beider Basel/Rössli - Schwarz-Weiss Bern 4:4, Fribourg - Reichenstein II 3½:4½, Bern - Neuenburg 4:4, Riehen II - Solothurn 4½:3½ (Herbrechtsmeier - Owsejewitsch 0:1, Werner - Schwägli ½:½, Pérez - Flückiger ½:½, Holzhauer - Brunner 1:0, Schmidt - S. Muheim ½:½, Pommerehne - Berchtold 1:0, Stolle - Thomi 1:0, Erismann - M. Muheim 0:1), Birseck - Trubschachen 2½:5½.

Nationalliga B, West, 9. Runde

Reichenstein II - Birsfelden/Beider Basel/Rössli 3½:4½, Neuenburg - Birseck 4:4, Trubschachen - Riehen II 5:3 (Siebrecht - P. Grandadam 1:0, Sutter - Rüfenacht ½:½, Simon - Herbrechtsmeier 1:0, Zimmermann - Staechelin ½:½, Lipecki - Erismann ½:½, Widmer - Stolle ½:½, Wyss - Pommerehne 1:0, Haldemann - Haag 0:1), Solothurn - Bern 5½:2½, Schwarz-Weiss - Fribourg 5:3.
Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Birsfelden/Beider Basel/Rössli 16 (41/verzichtet auf den Aufstieg). 2. Reichenstein II 13 (41/nicht aufstiegsberechtigt). 3. Neuenburg 12 (38½/Aufsteiger). 4. Riehen II 11 (38½/nicht aufstiegsberechtigt). 5. Trubschachen 9 (38½). 6. Schwarz-Weiss 9 (36½). 7. Bern 7 (35½). 8. Birseck 6 (32½). 9. Solothurn 5 (31½/Absteiger). 10. Fribourg 2 (26½/Absteiger).

Seite 19 von 21