SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Freitag, den 16. Mai 2014 um 03:44 Uhr

SMM 3. Liga, Runde 3: Riehen 5 - Muttenz 1 3½:2½

Riehen 5 - Muttenz 1  3.5-2.5

Pranav Sriram (1830) -  Alexander Obolonkov (1900) 0-1
Damian Hunter (1789) - Erich Rudin (1577) 1-0
Xaver Dill (1824) - Gabriel Bischler (1565) 1-0
Beat Spielmann (1764) - Gustav Frei (1630) 1-0
Thomas Arnold (1746) - Sergio Brunella (1574) 0-1
Werner Widmer (1842) - Patrick Sigrist (1552) 0.5-0.5

Riehen 5 war auf dem Papier klarer Favoit, zwei Mannschaftspunkte waren also vorprogrammiert. Tasächlich meldete Damian Hunter schon rasch einen Sieg - ein weit vorgerückter Freibauer beendete die Partie. 1:0 - Xaver Dill gewann als Nächster,  auch hier entschied  ein Freibauer.   2:0  - Weil Thomas Arnold eine Figur gewonnen hatte, sah es nach einem klaren Mannschaftssieg aus. Dann aber geriet Sand  ins Getriebe. Pranav Sriram spielte gegen den stärksten  Baselbieter unerschrocken. Irgendwie forzierte er die  Stellung zu stark, nach grossem Materialverlust musste er die Segel streichen.  2:1 - Thomas Arnold geriet plötzlich  ins Trudeln, er verlor die Mehrfigur und dann auch die Partie. 2:2 -  Werner Widmer schien mir klar besser zu stehen, aber schliesslich endete der Kampf mt einem Remis 2.5:2.5 - Jetzt musste die Partie von Beat Spielmann entscheiden. Er erhöhte sukzessive den Druck und gewann schliesslich souverän. UFF, das war harte Arbeit. Gratulation an das ganze Team!  Endstand: 3.5:2.5

Bericht: Bob Chessman

Mittwoch, den 23. April 2014 um 10:54 Uhr

18. Internationales Neckar Open 17.-21.4.2014

Einige Riehener Spieler nahmen am hochkarätig besetzten A-Open beim 18. Neckar-Open in Deizisau teil. In der 9. Runde endete der Thriller Andreas Heimann - Richard Rapport remis. Siehe dazu den folgenden Link:

http://www.neckar-open.de/index.php/de/beitraege/1030-9-runde-thriller-endet-mit-einem-remis

 Rangliste A-Open (9 Runden)

13. Heimann, Andreas  7.0      44. Grandam, Nicolas 6.0   135. Grandadam, Patrik 5.0      214. Ernst, Rolf   4.0

 Bob Chessman


 

 

 

 

Freitag, den 18. April 2014 um 14:31 Uhr

José Raúl Capablanca (1888–1942)

Altes und Neues über den eleganten Schachweltmeister José Raúl Capablanca, unter der Rubrik "Rund ums Schach"

Resultate von Riehener JuniorInnen:

U10:  24. Zora Hunter 3/7   U12:  32.  Shreyas Sriram 2/5   34. Joséphine Uhlmann 1.5/5   Xenia Hunter 1.5/5  36. Erik Mehrle 1.5/5  38. Evelyne Wyder 1.5/5   U14: 5. Xaver Dill 4/5  11. Lars Nägelin 3/5  13. Pranav Sriram 3/5

Bob Chessman

Sonntag, den 30. März 2014 um 10:53 Uhr

SMM 2. Runde: Court war für Riehen 3 zu stark

Riehen 3 - Court 1  2 - 6

R. Staechelin - Kaser ½-½, Giertz – Veys 0-1, Ernst – Flick 0-1, Deubelbeiss - El-Maïs 0-1, Pfau - Wenger ½-½, Widmer – Habibi 0-1, I. Toth – Maître ½-½, Erismann - Unternährer  ½-½

Wenn man keine Partie gewinnt, gewinnt man auch keinen Match… - umso mehr, wenn man noch vier Partien verliert. Gegen Court hatten wir diesmal nichts zu bestellen und die Niederlage zeichnete sich schon früh ab. Auf die Einzelkritik einzugehen wäre deshalb wenig erfreulich. - Ein Problem bildeten die DGT-Uhren, die offenbar einen Programmierfehler aufweisen. Hier müssen wir eine Lösung finden.

Alles Neu macht der Mai: Wir hoffen auf ein besseres Ergebnis gegen Schwarz-Weiss III

Bericht: Ruedi Staechelin

Samstag, den 29. März 2014 um 17:56 Uhr

SMM Runde 2: Kantersieg für Riehen 5

Jura 2 - Riehen 5  0.5 - 5.5 

Ludovic Charmillo (1654 ) - Beat Spielmann (1754) 0:1

Jacques Michel (1564) - Werner Widmer (1871) remis

Gérard Charmillo (1352) - Pranav Sriram (1863) 0:1

Grégoire Moser (1310) - Xaver Dill (1734) 0:1

Claude Kupferschmid (1326) - Thomas Arnold (1755) 0:1

Joris Chapatte (-) - Georges Barnicol (1583) 0:1

Auf Grund der ELO-Zahlen ging Riehen 5 in Delémont als haushoher Favorit ins Rennen - und die Mannschaft (mit 3 Junioren) enttäuschte nicht. Schon nach einer knappen halben Stunde setzte Georges Barnicol seinen Gegner - der eine eher unkonventionelle Philidoreröffnung spielte -  in neun Zügen matt und konnte den schönen Frühlingstag geniessen. 1:0  - Xaver Dill spielte nicht viel länger. Sein Gegner hatte bald zwei Figuren weniger, spielte aber unverdrossen bis zum Matt weiter. 2:0 - Werner Widmer konnte in einer ruhigen Partie keinen Vorteil erlangen, also remis.   2.5:0.5 - Beat Spielmann hätte in einer guten Stellung einen wichtigen Bauern gewinnen können, sein Gegner zog es allerdings vor, so zu spielen, dass Beat dank einem Gabelfrühstück sogar eine Figur einheimste. 3.5-2.5 - Pranav Sriram stand schon lange klar auf Gewinn, als sein Kontrahent das Leiden verkürzte und einen Turm einstellte. 4.5-0.5 - Schliesslich fand Thomas Arnold plötzlich  einen direkten Weg, seine Partie zu entscheiden, zwei vorgeschobene Freibauern garantierten den ganzen Punkt. 5.5-0.5 -  Schon um etwa 16.30 Uhr konnten alle das schmucke Städtchen, in dem alle Gartenbeizchen gestossen voll waren,  wieder verlassen. - Ein Bravo für die gute Leistung!

Bericht: Bob Chessman

Freitag, den 28. März 2014 um 19:25 Uhr

Die Wikinger kommen

Das British Museum in London zeigt zur Zeit eine grosse Ausstellung über die Wikinger, dabei werden auch die Lewis Chessmen ausgestellt. Mehr unter der Rubrik: "Rundum ums Schach"!

Freitag, den 14. März 2014 um 19:13 Uhr

Auch Riehen 5 scheitert knapp!

Riehen 5 - Birseck 3 2.5-3.5 

Werner Widmer (1871) - Christoph Sterkman (2001) 0:1

Ernst Ruh (1641) - Ernst Fatzer (1833) 0:1  

Pranav Sriram (1762)  - Eric Eigenmann (1746) 1:0

Eric Fingerhut (1712) - Nadja Reci (1636) remis  

Thomas Arnold (1755) - Daniel Janko (1786)  0:1

Heinrich Tschopp (1538) - Joel Fleury (1392) 1:0                           

 

Der Mannschaftsleiter muss sich für einmal entschuldigen, dass er keinen detaillierten Bericht verfassen kann. Nach zwei Stunden stand es bereits 2:2 und es gab noch eine kleine Hoffnung auf einen Punktgewinn. Pranav Sriram (bravo!) und Heini Tschopp, der wegen einer kurzfristigen Absage am Vortag einsprang (vielen Dank!) hatten bereits gewonnen. Werner Widmer hatte sich einem sehr starken Gegner beugen müssen und Thomas Arnold hatte ebenfalls den kürzeren gezogen. Bald gab es ein Remis zwischen Eric Fingerhut (willkommen bei Riehen 5!) und Nadja Reci. Im Kampf der Routiniers Ernst und Ernst (Ruh und Fatzer) siegte schliesslich der rund 90-jährige Birsecker Altmeister und bestätigte damit, dass Schach jung erhält. Er besiegelte damit leider die Niederlage von Riehen 5.

 

Freitag, den 14. März 2014 um 17:34 Uhr

Knappe Startniederlage von Riehen 4

SMM 2. Liga, Birsfelden/Beider Basel/Rössli 2 – Riehen 4  3.5 - 2.5

Brett 1:  Frank Weidt (2038) - Robert Luginbühl (2126) 1:0
Brett 2:  Philippe Morath (1958) - Matthias Balg (1999) remis
Brett 3:  Markus Krüttli (1948)- Peter Polanyi (1966) remis
Brett 4:  Aleksandar Jovanovic (1931) - Michael Czwalina (1810) remis
Brett 5:  Vlatko Duilovic (2186) - Thomas Häring (1962)1:0
Brett 6:  Miladin Gajic (1760) - Heiko Schmidt (-) 0:1

Die Erstrundenbegegnung im Alterszentrum Birsfelden ging leider knapp verloren. Die Niederlage war nicht unbedingt zwingend; Vielleicht hätte dem einen oder anderen Spieler (auch dem Schreibenden) ein Gedächtnistraining oder eine sonstige Aktivierung, wie sie in diesem Etablissement angeboten wird gut getan. Vielleicht wäre ja auch alles anders gekommen, wenn nicht unsere Bretter 4 und 5 unbeabsichtigt am falschen Brett Platz genommen hätten?! Hier hat der Neo-Mannschaftsleiter noch Verbesserungspotential, was die Kontrolle angeht. Aber nun zum Geschehen, mit der Bitte um Entschuldigung, wenn ich inhaltlich oder chronologisch etwas nicht korrekt wiedergeben sollte:

Als erster einigte sich Matty mit seinem Gegner auf remis, nachdem er sich zuerst im Vorteil wähnte, dann aber einsehen musste, dass eher er um den halben Punkt kämpfen muss.

Einen sehr guten Saisoneinstand verzeichnete Heiko, der seinem Gegner relativ früh eine Figur für einen Bauern abnehmen konnte. In der Folge gelang es ihm, die kompensatorische Aktivität seines Kontrahenten einzudämmen und letztendlich selbst auf den geöffneten Linien zum entscheidenden Schlag auszuholen. Bravo!

Mit dem (kurzfristig eingesetzten) stärksten Gegner bekam es Thomas zu tun.
Es gelang ihm mit Schwarz lange Zeit, das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. Der gegnerische Angriff auf der g-Linie konnte mit einem eingedrungenen Turm auf der zweiten Reihe gekontert werden und erst in der Zeitnotphase ging die Partie leider verloren.

Peters Partie bewegte sich wohl die meiste Zeit in der Remisbreite, wobei er immer etwas Sorgen wegen eines schwachen Bauern auf d6 hatte. Vom Mannschaftsleiter genötigt, ein Remisangebot abzulehnen, spielte er dynamisch und erhielt für einen Bauern aktives Spiel mit einem guten Springer gegen einen schlechten Läufer. Sein Gegner fand jedoch mittels ewigem Schach doch noch den Weg in den Remishafen.

Michael spielte mit Weiss eine sehr gute Partie gegen den stärker eingestuften Gegner. Ein auf d6 eingedrungener Springer und ein schwacher gegnerischer Bauer auf b5 liessen auf den ganzen Punkt hoffen. Leider griff Michael etwas fehl und erlaubte dem Gegner zurück ins Spiel zu kommen und unangenehme Aktivität zu entfalten. Am Ende musste er dann mit dem halben Punkt zufrieden sein.

Der Schreibende spielte mit Schwarz eine seiner zweifelhaften Eröffnungen gegen d4 und traf auf einen Gegner, der diese Variante gemäss eigener Aussage ausführlich mit dem Computer analysiert hatte. So überrascht man sich selber! In der Folge entspann ein interessanter Kampf, bei dem ich über weite Strecken den positionellen Nachteil mit dynamischem Spiel kompensieren konnte. In Zeitnot agierte mein Gegner aber geschickter als ich und der Tempokampf im entstandenen Turmendspiel mit diversen Freibauern ging knapp verloren.

Mittwoch, den 19. Februar 2014 um 16:45 Uhr

Qualifikationsturnier (2) Solothurn 2014

Am 14.-16. Februar fand das zweite der vier Qualiturniere statt. Stolze rekordverdächtige 14 Teilnehmende der SG Riehen bildeten unsere Delegation. Der Anlass war gut organisiert. Der Artikel findet sich hier:  http://www.sgriehen.ch/jugendschach/juniorenturniere/qualiturniere/2014.html

Seite 15 von 22