SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Samstag, den 07. Dezember 2013 um 17:24 Uhr

Geistig fit mit Schach

Ein neuer Artikel unter der Rubrik "Rund ums Schach"

Dienstag, den 26. November 2013 um 15:20 Uhr

5. Wasserschloss-OPEN-Inzlingen vom 24.-26.01.2014

Bald ist es wieder soweit und das beliebte Wasserschloss-OPEN-Inzlingen lockt wieder zahlreiche Schachenthusiasten aus Nah und Fern in den einladend hergerichteten Bürgersaal des Inzlinger Wasserschlosses. Also überlegt nicht lange sondern meldet Euch schnell an.

Die Ausschreibung findet Ihr als PDF-Anhang unseres kürzlich verschickten Rundmails oder auf der Homepage von Brombach:

http://www.schachclub-brombach.de/Wasserschloss-OPEN-2014.woi2011.0.html


Sonntag, den 24. November 2013 um 07:44 Uhr

SG Riehen auf Platz zwei am Schachtag des NSV

Der Schachklub Birseck gewinnt den Nordwestschweizer Schachtag vor Riehen und Roche! Die SG Riehen war mit einer grossen Delegation vertreten. Ruedi Staechelin gewann die Einzelwertung in der Kategorie A. Herzliche Gratulation!

Wer schreibt  einen Bericht mit den Einzelresultaten der Riehener SpielerInnen?

Sonntag, den 24. November 2013 um 07:39 Uhr

Indien – eine begeisterte Schach-Nation

Unter der Rubrik "Rund ums Schach" habe ich einen neuen Artikel über die Schachbegeisterung in Indien aufgeschaltet.

Samstag, den 16. November 2013 um 22:29 Uhr

SGM 2. Regionalliga, 2. Runde: Kanterniederlage von Riehen 3

Frust hat einen Namen: Er heisst "Kanterniederlage". -  Riehen war absolut chancenlos. Die gegnerischen Spieler waren an jedem Brett stärker, der Unterschied betrug zwischen 38 bis 288 ELO-Punkte. Herzliche Gratulation an Lars Nägelin, der eine Riehener  Nullnummer verhinderte.

Riehen 3 (1669) - Mett-Madretsch 1 (1824) 1 : 4
Luis Nägelin (1703) - Maurice Huegi (1772) 0 : 1
Lars Nägelin (1770) - Matthias Gallus (1808) 1 : 0
Robert Stritmatter (1694) - Charles Perret (1897) 0 : 1
Georges Barnicol (1561) - Alex Rusco (1737) 0 : 1
Xaver Dill (1617) - Nebojsa Bocevski (1905) 0 : 1

 

Samstag, den 09. November 2013 um 09:30 Uhr

Napoleon spielt Schach

Neuer Beitrag unter der Rubrik "Rund ums Schach".

Sonntag, den 20. Oktober 2013 um 13:06 Uhr

Stefan Zweig: Schachnovelle

Unter der Rubrik "Rund ums Schach" ist neu ein kleiner Artikel über die Schachnovelle von Stefan Zweig zu finden. Ein Blick in den Artikel lohnt sich!

Montag, den 14. Oktober 2013 um 21:29 Uhr

Riehen ist Vizemeister!

In der NLA besiegt Riehen 1 den amtierenden Meister Genf deutlich, unterliegt jedoch in der Schlussrunde Zürich und sichert sich zum zweiten Mal in seiner Klubgeschichte den Vizemeistertitel. Réti Zürich besiegt die beiden Tabellenletzten erwartungsgemäss in souveräner Manier und wird  nach 2011 zum zweiten Mal Schweizermeister. Bronze geht an die Schachgesellschaft Zürich.

Riehen 1 konnte in Bestbesetzung zur Doppel-Schlussrunde antreten. Die Ausgangslage war klar: Die Titelchancen waren nur noch theoretischer Natur, nachdem zwei schwierige Wettkämpfe gegen Mitfavoriten anstanden,  der Konkurrent Réti jedoch noch gegen die beiden Absteiger anzutreten hatte. In der ersten Begegnung konnte Riehen noch mithalten und besiegte den amtierenden Schweizermeister Genf gleich mit 6-2! Dies darf als kleine Sensation bezeichnet werden, sind die beiden Mannschaften doch etwa gleich stark. Aber Genf ist eine Stimmungsmannschaft. Nachdem sie früh in der Saison schon ihre mögliche Titelverteidigung ad acta legen mussten, waren sie offenbar nicht mehr ganz so motiviert wie sonst. Und Riehen gelang so ziemlich alles. In der letzten Runde zeigte sich jedoch dann leider ein anderes Bild: Das Glück des Vortages wollte sich nicht einstellen, die Niederlage gegen Zürich war unnötig, gar ein Sieg wäre möglich gewesen. Möglicherweise hing dies auch damit zusammen, dass Zürich im Gegensatz zu Genf top motiviert war, sahen sie doch noch eine Möglichkeit, Bronze zu erreichen, was denn schlussendlich auch eintraf.
Der Anlass war vorbildlich organisiert worden, die Lokalitäten ausgezeichnet, die Partien der vordersten Bretter wurden live ins Internet übertragen. An diesem Standard werden sich die künftigen Organisatoren zu messen haben.
Die Saison 2014 beginnt im März. Die beiden Aufsteiger werden voraussichtlich kaum das NLA-Niveau aufweisen und dürften gleich als Abstiegskandidaten anzusehen sein. Im vorderen Feld gibt es voraussichtlich auch nächstes Jahr wiederum sechs Mannschaften, die sich berechtigte Titelchancen ausrechnen können, darunter auch wieder Riehen.

Nationalliga A, 8. Runde

Genf - Riehen 2:6 (Edouard - Cvitan ½:½, Mirallès - Milov 0:1, Gerber - Renet ½:½, Sermier - Hickl 0:1, Domont - Schmidt-Schäffer 0:1, Landenbergue - Buss ½:½, D-port - N. Grandadam ½:½, Vuilleumier - B. Toth 0:1), Réti Zürich - Wollishofen 6½:1½,  Winterthur - Mendr-sio 4½:3½, Zürich - Bodan Kreuzlin-gen 6½:1½, Luzern - Schwarz-Weiss Bern 5:3.

Nationalliga A, 9. Runde

Riehen - Zürich 3½:4½ (Cvitan - Pelletier ½:½, Hickl - Bauer ½:½, Milov - Brunner ½:½, Renet - W. Hug 1:0, Buss - Vogt ½:½, B. Toth - Grünenwald 0:1, N. Grandadam - Jon. Rosenthal 0:1, Schmidt-Schäffer - Friedrich ½:½), Bodan - Réti 1:7, Luzern - Winte-thur 4½:3½, Wollishofen - Genf 3:5, Schwarz-Weiss - Mendrisio 6½:1½.

Schlussrangliste nach 9 Runden
1. Réti 16 (49/Schwei-zer Meis-ter). 2. Rie-hen 14 (45). 3. Zü-rich 13 (44). 4. Lu-zern 13 (41½). 5. Win-ter-thur 12 (40½). 6. Genf 10 (37½). 7. Schwarz-Weiss 5 (31). 8. Men-d-ri-sio 4 (23½). 9. Bodan 3 (23/Ab-stei-ger). 10. Wol-lis-ho-fen 0 (25/Ab-stei-ger).

Die erfolgreichsten PunktesDammler der NLA

IM Ioannis Georgiadis (Réti) 8 Punkte aus 9 Partien, FM Jörg Grünenwald (Zü-rich) 7½/9, Gabriel Gähw-ler (Winterthur/IM-Norm) 7/9, GM Olivier Renet (Riehen) 6½/8, GM David Marciano (Réti), GM Christian Bauer (Z-rich) und IM Andreas Huss (Winterthur) je 6½/9, GM R-bert Hübner und FM Roger Gloor (beide Luzern) je 6/8, GM Andrei Istratescu (Genf) 5½/7.

Einzelbilanz Riehen: GM Vadim Milov 6/9, GM Jörg Hickl 6/9, GM Og-jen Cvitan 5½/9, IM Bela Toth 5½/9, FM Nicolas Grand-dam 5½/9, IM Ralph Buss 4½/9, GM Olivier Renet 6½/8, Sebastian Schmidt-Schä-fer 3/7, FM Christian Flückiger 1/1, Patrik Grandadam 1/1, IM Georg Danner ½/1.

Bericht: Peter Erismann

Freitag, den 27. September 2013 um 07:33 Uhr

SMM 3. Liga: Riehen 5 - Novartis 2 3:3: Klassenerhalt geschafft!

Riehen 3   –  Novartis 2     3:3

Marco Chevalier  (1888)         -    Bodo Liphardt  (1788)   ½-½
Jean-Claude Maeder (1799)    -    Hanspeter Kramer (1858)  ½-½
Beat Spielmann  (1790)        -    Bernhard Erb (1748)  ½-½
Thomas Arnold  (1761)        -    Srbislav Bojic  (1799)  0-1
Werner Widmer (1884)        -    Adolf Wüst (1668) 1-0
Damian Hunter (1645)        -     Herbert Wohlmann (1761)  ½-½

Die Gruppe 509 der 3. Liga war - mit Ausnahme von zwei Mannschaften, sehr ausgeglichen: Jura 1 war bereits vor der letzten Runde klarer Gruppensieger,  Bâloise 1 konnte sich nicht mehr retten.  Vier Mannschaften waren noch in Abstiegsgefahr, neben Riehen 5 auch Novartis 2, unser letzter Gegner, Therwil  3 und Roche 2.

Sowohl Riehen 3 als Novartis 2 traten in Bestbesetzung an. Der starke Gegner von Jean-Claude Maeder bot in leicht besserer Stellung remis an, was natürlich gerne angenommen wurde. ½-½. – Der Kontrahent von Werner Widmer verlor in etwas schlechterer Stellung die Nerven, was Werner souverän ausnützte. Zwei verbundene Freibauern garantierten schliesslich den Sieg: 1½-½. – Thomas Arnold kam schlecht aus der Eröffnung und geriet immer mehr unter Druck, er konnte die Partie bald nicht mehr halten. 1½:1½. – Marco Chevalier und Bodo Liphardt hatten ein völlig ausgeglichenes Endspiel erreicht, die Punkteteilung war logisch. - 2:2. -  Beat Spielmann stand zeitweise ziemlich kritisch, konnte aber Gegenspiel erhalten und ein Remis erreichen. - 2½:2½ - Und schliesslich vereinbarten Damian Hunter und sein Kontrahent ebenfalls ein Unentschieden 3:3. - Damit konnte sich Riehen 5 in der 3. Liga behaupten, ebenso übrigens sein Gegner Novartis 2.

Schlussrangliste:  1. Jura 1 14/30   2. Birsfelden/beider Basel/Rössli 3 10/24½   3. Birseck 3 8/23   4.-5.  Riehen 5  7/21½ und Therwil 3 7/21½   6. Novartis 2 5/19  7. Roche 2 4/17½   6. Bâloise 1 1/11

Danke an alle, die das ermöglicht haben.   Die nächste Saison wird bereits jetzt geplant!

Bericht: Bob Chessman
.



Dienstag, den 10. September 2013 um 03:21 Uhr

SMM NLA: Licht und Schatten bei Riehen 1

Runde 6

Réti Zürich - Riehen 4½:3½ (Bogner - Cvitan ½:½, Stojanovic - Renet ½:½, Gallagher - Milov 1:0, Marciano - Hickl 0:1, Georgiadis - Buss 1:0, Ekström - Grandadam 0:1, Kümin - Schmidt-Schäffer 1:0, Maier - B. Toth ½:½).
Bodan Kreuzlingen - Winterthur 2:6, Luzern - Mendrisio 5:3, Genf - Schwarz-Weiss Bern 5½:2½, Wollishofen - Zürich 2½:5½.Nationalliga A, 7. Runde

Runde 7

Riehen - Luzern 4½:3½ (Cvitan - Hübner ½:½, Milov - Hort ½:½, Hickl - Kurmann ½:½, Renet - V. Atlas ½:½, Buss - Almada 1:0, N. Grandadam - Botta ½:½, B. Toth - Züger ½:½, Schmidt-Schäffer - Lötscher ½:½), Winterthur - Réti 3½:4½, Zürich - Genf 4½:3½, Schwarz-Weiss - Bodan 4:4, Mendrisio - Wollishofen 6½:1½.

In der NLA unterliegt Riehen 1 dem direkten Verfolger und Meisterschafts-favoriten Réti Zürich knapp.  Im Heimspiel vom Sonntag kann zwar Luzern bezwungen werden, doch auch Réti siegt wieder, womit für die Doppel-Schlussrunde vom 12./13. Oktober beide Spitzenteams punktgleich an der Tabellenspitze stehen.

Riehen 1 konnte in Bestbesetzung zum Entscheidungswettkampf nach Zürich reisen. Doch natürlich hatten auch die Zürcher alles aufgeboten, was möglich war. Der äusserst spannende Wettkampf wurde an allen 8 Brettern direkt ins Internet übertragen, womit eine grosse Zuschauerzahl direkt daran teilhaben konnte. Bei Riehen konnte der mit schwarz spielende Ralph Buss zwar erfreulicherweise den Eröffnungsnachteil ausgleichen, doch im Mittelspiel unterliefen ihm positionelle Ungenauigkeiten, was sein reputierter Gegner schonungslos auszunutzen vermochte.  Von Anfang an unter Druck stand auch Sebastian Schmidt-Schaeffer, mit dieser Niederlage musste gerechnet werden. Doch sehr unerwartet kam die Niederlage von Vadim Milov, der übermotiviert zu sehr auf Gewinn spielte und schlussendlich die Waffen strecken musste. Dass auf der positiven Seite der Teamleader Jörg Hickl und der Junior Nicolas Grandadam ihre Partien erfolgreich zu gestalten wussten, reichte nicht mehr ganz für den Ausgleich.In der darauffolgenden Runde hatte Riehen gegen Luzern anzutreten, ebenfalls eine sehr reputierte Mannschaft. Ralph Buss vermochte seine unglückliche Partie vom Vortag zu kompensieren, setzte seinerseits Druck auf und vermochte stufenweise zum Sieg zu verdichten. Nachdem alle anderen Partien nach mehrheitlich langem Kampf im Remis endeten, war der Riehener Sieg Tatsache.

Nun stehen Réti Zürich und Riehen gemeinsam an der Tabellenspitze, mit gleichviel Mannschaftspunkten und gleichvielen Einzelpunkten, was so etwas wie dem Torverhältnis entspricht. Leider ist es jedoch so, dass Réti noch gegen zwei Abstiegskandidaten anzutreten hat, währen Riehen noch auf den amtierenden Meister Genf und den Rekordmeister Schachgesellschaft Zürich trifft. Vom Papier her ist die Sache somit ziemlich klar, wobei es sich zeigen wird, ob Réti nicht doch noch nervös werden wird. Nun, Riehen wird jedenfalls alles daran setzen, die beiden Wettkämpfe zu gewinnen und auf einen Ausrutscher von Réti zu hoffen.

Rangliste nach 7 Runden: 1. Réti und Riehen je 12 (35½). 3. Winterthur 10 (32½). 4. Zürich 9 (33). 5. Luzern 9 (32). 6. Genf 8 (30½). 7. Mendrisio 4 (18½). 8. Schwarz-Weiss 3 (21½). 9. Bodan 3 (20½). 10. Wollishofen 0 (20½).

Partien der Doppel-Schlussrunde vom 12./13. Oktober in Zürich («Renaissance Zürich Hotel», Thurgauerstrasse 101, Zürich-Glattpark). 8. Runde (Samstag, 12.30 Uhr): Réti - Wollishofen, Genf - Riehen, Winterthur - Mendrisio, Zürich - Bodan, Luzern - Schwarz-Weiss. 9. Runde (Sonntag, 10.30 Uhr): Bodan - Réti, Riehen - Zürich, Luzern - Winterthur, Wollishofen - Genf, Schwarz-Weiss - Mendrisio.

Bericht: Peter Erismann

Seite 15 von 21