SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
Bob Chessman

Bob Chessman

Website URL: http://karpow.blogspot.com

Montag, den 10. Oktober 2016 um 12:48 Uhr

2. Schweizer Fernschach Open

2. Schweizer Fernschach Open

Fernschach-Infos: National  www.fernschach.ch    International  www.iccf-webchess.com

Die SFSV hat 114 Mitglieder, davon momentan ca. 50, die aktiv spielen. Die SFSV hat ca. 25 aktive Titelträger: Grossmeister (GM), Verdiente Internationale Meister (SIM) und Internationale Meister (IM). Den Titel SIM gibt es nur im Fernschach und ist stärkemässig zwischen GM und IM.

2. Schweizer Fernschach Open

Auch für Nichtmitglieder offen. Gespielt wird auf dem ICCF-Server.  Automatische Bedenkzeitkontrolle, Mail wenn Gegner gezogen hat. Alle Hilfsmittel erlaubt.

Vorrunde mit 4-er Gruppen (doppelrundig) oder 7-er Gruppen (einrundig), jeder Spieler spielt 6 Partien. Die Gruppensieger spielen im Finale.

Bedenkzeit 10 Züge/30 Tage. Nach 20 Tagen Verdoppelung der Bedenkzeit.

Urlaub 30 Tage pro Kalenderjahr.

Partien werden für die ELO-Liste gewertet.  Kein Turniereinsatz.

Anmeldeschluss 15.10.2016 (Max. Teilnehmerzahl 63, Die ersten 63 werden berücksichtigt). -  Turnierstart 10.11.2016

Preise Vorrunde: Gruppensieger Fr. 100.-

Preis Final: Sieger Fr. 300.- und ein Freiplatz für das Finale der Schweizermeisterschaft. Zweiter Fr. 100.-

Anmeldungen mit Postadresse, Emailadresse und Geburtsdatum an: Ulrich Baumgartner, Präsident SFSV: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Donnerstag, den 08. September 2016 um 23:20 Uhr

Saisonbilanz von Riehen 5 (SMM)

Riehen 5 beendet die Saison 2016 auf dem guten dritten Platz. Der ML Robert Stritmatter dankt allen, die zu diesem tollen Ergebnis beitragen haben. Leider werden 3 Stammspieler nächste Saison nicht mehr dabei sein, so dass nur noch 5 Spieler zur Verfügung stehen. Der Verein wird daher  Riehen 5 neu aufstellen müssen, mit dem Einbezug von Junioren und als Samstagsmannschaft. Gesucht wird dabei noch ein neuer Mannschaftsleiter, weil Robert per sofort und nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Mannschaftsleiter demissioniert hat. Hier folgt noch  die Statistik der eingesetzten Spieler und die Schlussrangliste.

Statistik der Spieler: Christian Schubert 2½/3, Beat Spielmann 2/5, Eric Fingerhut 4/7,  Werner Widmer 2½/5, Ernst Ruh 4/7,  Robert Stritmatter 3/4, Jean-Claude Maeder 2/4, Thomas Arnold 2½/4, Beat Jeker ½/1, Georges Barnicol 1/1.

Schlussrangliste

1. Brugg 1 13 29½
2. Zofingen 1 10 23½
3. Riehen 5 8 25
4. Sorab 2 6 22
5. Therwil 4 6 17½
6. Muttenz 1 5 20
7. Reinach 1 5 16
8. Olten 3 3 14½

Bericht: Bob Chessman

Mittwoch, den 07. September 2016 um 22:12 Uhr

Gnadenloser Schachgrossmeister

Gnadenloser Gegner

Für Schachinteressierte war es ein besonderes Vergnügen, den beiden deutschen Schachgrossmeistern Artur Jussupow und Jörg Hick zuzuhören, die im Museum Kleines Klingental die Geheimnisse ihrer Karriere erklärten. Organisiert hatten den prominenten Besuch in Basel die Schachgesellschaft Riehen und die Bâloise. Der frühere Weltmeisterschafts-Halbfinalist Artur Jussupow demonstrierte seine Künste gleich: Beim Uhrensimultan trat er gleichzeitig gegen sieben Einheimische an - und siegte gnadenlos 7:0 (Bericht BaZ, 5.9.2016).

Jussupowneujpg

(v.l.n.r.) Artur Jussupow, Lars Nägelin,  Beat Spielmann  (Bild: Uwe Zinke)

Samstag, den 27. August 2016 um 10:31 Uhr

SMM 2. Liga Kantersieg für Riehen 4 gegen Novartis 1 5½:½

Riehen 4 (1991) – Novartis 1 (1830) 5½½

Beat Jeker (2037) - Thomas Hengelage (1845) remis
Robert Luginbühl (2078) - Jean-Pierre Lenders (1932) 1-0
Matthias Balg (1994) - Daniel Lehmann (1785) 1–0
Peter Polanyi (2012) - Hanspeter Kramer (1801) 1–0
Frank Schambach (1925) - Markus Heitzmann (1738) 1-0
Ivo Berweger (1938) - Bodo Liphardt (1881) 1–0


Die vorletzte Runde musste zeigen, in welche Richtung die Reise von Riehen 4 geht: Abstiegs- oder Aufstiegskampf!?! Die präsidiale Vorgabe „Möglichst hoch gewinnen, um allenfalls ein Aufstiegsspiel zugunsten der noch abstiegsgefährdeten 3. Mannschaft spielen zu können“ wurde vom ML so an die Mannschaft weitergegeben, dass zuerst das abstiegsverhindernde 3:3 gesichert sein muss und dann kann man weitersehen. Wie fast schon traditionell kommt unsere Mannschaft besser in Form, je länger die Saison dauert. Auch bei uns braucht es halt einige Zeit, bis die Automatismen stimmen und die gegenseitigen Laufwege bekannt sind:

Ivo Berweger verteidigte sich mit Schwarz solide gegen den Angriff seines Gegners. Als dieser am Königsflügel aufmarschierte konterte Ivo mit dem Scheinfigurenopfer Sxe4, was die weisse Stellung auseinanderbrechen liess und den Gegner ein paar Züge später mit Minusturm zur Aufgabe zwang 1:0                               
Kurz darauf konnte Frank Schambach den zweiten Vollerfolg vermelden. Er hatte seinen Gegner mit einem Grand-Prix-Angriff im Sizilianer von Anfang an unter Druck gesetzt und konnte entscheidend durchbrechen, nachdem der Gegner die beste Verteidigung ausgelassen hatte. 2-0
Beinahe im selben Moment musste der Gegner von Matthias Balg die Waffen strecken. Matty hatte seinen Positionsvorteil in ein materielles Plus von einer Qualität und etwa 3 Bauern umgesetzt, ohne dabei den Positionsvorteil aufzugeben. 3-0
Beat Jeker spielte seinen Gegner sauber an die Wand und kam zu einem überwältigenden Königsangriff. Leider liess er seinen Gegner, resp. dessen König, entweichen und landete schliesslich in einem Doppelturmendspiel mit Mehrbauer. Dieses war nicht zu gewinnen, womit Beat immerhin den matchentscheidenden halben Punkt erspielte. Schöne Ferien Beat!  3½½
Ich konnte mit Schwarz den Gegner dazu verleiten, mit der Dame auf c6 einen Bauern zu verspeisen, was mir erlaubte sein Bauernzentrum d4/e5 zu erobern. Mit einer taktischen Wendung konnte ich in ein gewonnenes Endspiel mit 2 Türmen und Mehrbauer gegen die Dame abwickeln. 4½-½ 
Peter Polanyi musste sich lange gegen die Angriffsbemühungen seines Gegners verteidigen. Er tat dies zäh und erspielte sich auf dem Weg eine Mehrqualität. Diese verwertete er schlussendlich souverän und stellte das feine Schlussresultat sicher. 5½-½

Fazit: Nun schauen wir, was wir in der letzten Runde gegen den Leader Jura herausholen können und ob es noch für einen Platz in den Aufstiegsspielen reicht, falls es muss!

Der ML Robert Luginbühl

Xaver Dill (im Bild links mit rotem T-Shirt) spielte vom 17.8.-27.8.2016 in Prag an der U16-EM, hier der Link zur EM-Seite: http://www.eycc2016.eu/

18cd48 ff2e443ca0ea4c959dff3dd2010d4f8c~mv2 d 4032 3024 s 4 2In der 9. Runde spielte Xaver Remis! Damit erreichte er ein 50%-Resultat und Rang 64. Wir gratulieren!

Siehe auch die offizielle Homepage:: http://www.eycc2016.eu

Und wer noch mehr lesen will: Hier ist Link zum Blog der Schweizer Delegation in Prag:  http://rahelumbach.wixsite.com/eycc2016/about

Partie der 6. Runde - Xaver Dill - Lorenzo Lodici 0:1

1. Nf3 f5 2. g3 Nf6 3. Bg2 g6 4. O-O Bg7 5. c4 O-O 6. Nc3 d6 7. d4 e6 8. Re1 Ne4 9. Qc2 Nc3 10. bc3 e5 11. e4 Nc6 12. ef5 gf5 13. Bg5 Qe8 14. de5 de5 15. Ne5 Ne5 16. Bf4 Qe7 17. Re5 Be5 18. Re1 c6 19. Re5 Qf6 20. Qd2 Be6 21. Qe2 Rfe8 22. Bf3 Bf7 23. Qe3 Re6 24. Qd4 Rd8 25. Qc5 b6 26. Qe3 Rde8 27. Re6 Qe6 28. Qd2 Qe1 29. Qe1 Re1 30. Kg2 Bc4 31. Bc6
Freitag, den 26. August 2016 um 08:47 Uhr

SMM 3. Liga Riehen 5 - Reinach 1 2½:3½

Riehen 5 - Reinach 1 2½:3½

1     834 Werner Widmer       230 Hans-Werner Finck   0-1
2 17268 Ernst Ruh   18078 Dirk Weber   0-1
3 17697 Eric Fingerhut     3484 Karl Sommeregger   0-1
4 10887 Thomas Arnold     7168 Titus Müller   1-0
5   1240 Jean-Claude Maeder     6866 Konrad Krug   1-0
6     432 Robert Stritmatter     8324 Romeo Loretan   ½-½

Nach einem Blitzsieg (Jean-Claude Maeder) und einer raschen Niederlage (Eric Fingerhut) war eine Zeitlang Funkstille. 1:1 Leider verdarb Robert Stritmatter seine gute Stellung in ein Remis und Ernst Ruh musste die Waffen strecken. 1½:2½ Die letzten beiden Partien dauerten dann noch ziemlich lange. Thomas Arnold zeigte einmal mehr seine Endspiel-Qualitäten, der Gegner stand besser, aber Thomas kehrte die Partie. 2½:2½. Werner Widmer kämpfte tapfer, doch der routinierte Altmeister Hans-Werner Finck verbesserte seine Stellung in Anaconda-Manier und entschied daher den Match. Schlussstand 2½:3½

Trotz der Niederlage hat Riehen 5 eine Runde vor Schluss den Klassenerhalt gesichert. Rangliste nach 6. Runden:  1. Brugg 1  12/26½   2. Zofingen 1 9/20½   3.  Sorab 2 und Riehen 5  6/20½  5. Reinach 1 5/14½  6. Therwil 4  4/13   7. Muttenz 1  3/16½  8. Olten 3  3/13

Bericht: Bob Chessman

Mittwoch, den 24. August 2016 um 22:52 Uhr

Clemens Werner ist Vizemeister!

Die 28. Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft wurde vom 13. bis 21. August 2016 in Wiesbaden ausgetragen. Clemens Werner wurde  Vizemeister  Platz (7/9) hinter IM Boris Khanukov aus Wuppertal (7.5/9) . Christof Herbrechtsmeier landete auf Platz 7. Wir gratulieren!

Sonntag, den 21. August 2016 um 07:25 Uhr

Patrik Grandadam World Junior Championship

WORLD Youth grandadam

An  der World Junior Championship in Bhubaneswar in Indien erzielte Patrik Grandadam als Startnummer 43 Platz 39 und damit ein 50%-Prozent-Resultat (6½ Punkte/13 Runden). Wir gratulieren!

Während der zweifache Schweizer Juniorenmeister Patrik Grandadam als Startnummer 43 mit Rang 39 zufrieden sein dürfte
Montag, den 15. August 2016 um 21:45 Uhr

Schachtag NSV in Riehen 22. Oktober 2016

Nordwestschweizer Schachtag 2016
   Samstag, 22. Oktober 2016

Liebe Schachspieler

Zu diesem traditionellen Anlass laden wir Euch herzlich ein.

Spiellokal               Restaurant Landgasthof, Baselstrasse 38, Riehen

ÖV                          Tram Nr. 6, Haltestelle Riehen Dorf oder mit der S-Bahn bis Riehen Bahnhof

Anreise PW            Nur wenige Parkplätze sind in der Umgebung vorhanden (Blaue Zone).

Zeitplan                  12.30 – 13.30 Uhr              Anwesenheitskontrolle Spieler

                              14.00 – 14.30                     1. Runde

                              14.45 – 15.15                     2. Runde

                              15.30 – 16.00                     3. Runde

                              16.15 – 16.45                     4. Runde

                              17.00 – 17.30                     5. Runde

                              17.45 Uhr                           Rangverkündigung und Preisverteilung

Kategorien            Kategorie A: keine Führungszahl-Beschränkung

Kategorie B: Es dürfen Spieler bis zu einer aktuellen Führungszahl von 1949 mitwirken.

Kategorie C: Es dürfen Spieler bis zu einer aktuellen Führungszahl von 1599 mitwirken.

Für die Sektionswertung werden jeweils die drei bestklassierten Spieler pro Kategorie gewertet.

Bedenkzeit             15 Minuten pro Spieler und Partie

Paarungen              5 Runden CH-System ohne Klubpaarungen

Preise                     Der Schachtagsieger gewinnt den Wanderpreis. Die drei bestklassierten Spieler
                               jeder Kategorie und der beste Jugendliche erhalten einen Preis.

Regeln                   Es wird nach den FIDE-Schnellschachregeln gespielt.

Turnierleitung        Beat Spielmann, Timotej Rosebrock (als Gast)

Diverses                 Das Rauchen ist im ganzen Gebäude untersagt.

                              Es sind Sandwiches, Kuchen und Getränke im Angebot.

                              Spielernummer und Paarung

                              Die einzelnen Kategorien sind mit Farben gekennzeichnet:

                              Kategorie A: Gelb; Kategorie B: Weiss; Kategorie C: Rot

                              Resultatmeldung

Der Sieger resp. bei Remis der Spieler mit den weissen Steinen meldet das Resultat unverzüglich der Turnierleitung. Von Vorteil ist, wenn man sich die Brettnummer merkt.

Anmeldeschluss    Mittwoch, 19. Oktober 2016

Anmeldungen       Mattthias Rüfenacht wird die Riehener Mannschaft
                             zusammenstellen.     Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!  Wir wünschen Euch und Eurer Mannschaft jetzt schon viel Spass und Erfolg.

Freundliche Grüsse

Peter Erismann / Ruedi Staechelin                                Beat Spielmann / Timotej Rosebrock

Samstag, den 23. Juli 2016 um 15:08 Uhr

Bericht von Xaver Dill über den Juniorenfinal 2016

 

Runde 1: Ich startete mit Weiss gegen die Setzlistennummer 10 (Jean Megret). In meinem geliebten h3-Königsindisch, gegen das mein Gegner einen Benoni-Aufbau wählte, war bald einmal netter Raumvorteil zu vermelden. Als dazu noch ein Schwächling auf c5 kam, der bald einmal Feierabend hatte, und ein Qualitätsgewinn folgte, gab mein Gegner auf.

Runde 2: Mit Schwarz spielte ich gegen die Startnummer 14, Hanqi Lu, der jedoch die Startrunde gegen einer deutlich stärkeren Gegner gewonnen hatte. Ich war dementsprechend gewarnt. Wir bekamen einen geschlossenen Sizi aufs Brett, wogegen ich meine Bauern auf Damenflügel vorpreschen liess. Mein Gegner hielt dagegen nicht im Zentrum dagegen, weshalb ich nach der Eröffnung sehr angenehm stand. Ich vereinfachte die Stellung ein bisschen und konnte dann mit einem kleinen Trick einen Bauern einkassieren und diesen dann recht souverän verwerten.

Runde 3: Gegen einen meiner Konkurrenten, Thomas Goldie, ging es am Freitagmorgen. Da ich den Königsinder erwartete und auch dementsprechend vorbereitet war, war der a6-Slawe eine veritable Eröffnung. Bald stellte sich heraus, dass mein Gegner von der Eröffnung ähnlich wenig wusste wie ich. Ich erhielt dann auch eine deutlich bessere Stellung, wo dann bald mal ein taktischer Gewinn drinlag. Diesen verwarf ich aber aufgrund eines Deliriums über einen“risikolosen” Gewinn. Mein Gegner verteidigte sich dann aber sehr gut und auch mein Mehrbauer war in der Endstellung mehr oder weniger irrelevant, weshalb wir den Punkt teilten.

Runde 4: Nach dem langen Kampf am Morgen, bekam ich am Nachmittag Hauptfavorit FM Bänziger mit Schwarz. Zwischen den Runden gab es kaum Zeit sich vorzubereiten und Bänziger variiert auch gerne zwischen e4 und d4. Gegen mich spielte er e4 und es entstand eine Nebenvariante der spanischen Partie. Nach einem dubiosen Springermanöver meinerseits konnte Bänziger im Zentrum vorrücken und meine Figuren standen recht nutzlos hinten rum. Glücklicherweise wurden mir dann Vereinfachungen erlaubt und im 31. Zug vereinbarten wir die Punkteteilung.

Runde 5: Es trat ein, was ich mir am wenigsten gewünscht hatte: Ich bekam Lucas Ping Pao, meinen Riehener Klubkollegen, als Gegner. Wir bekamen eine Stonewall-Stellung aufs Brett, die er klar besser als ich spielte und mit der Kontrolle der D-Linie auch klaren Vorteil hatte. Ich versuchte meinem Springer das Feld d4 freizuschaufeln, um dem Druck standzuhalten. In Zeitnot seinerseits, wickelte er in ein Endspiel ab, wo er einen Bauern gewann, ich aber mit meinem Turm auf die 7. Reihe kam. In Kombination mit dem Gaul auf d4 wanderte bald einmal sein ganzer Königsflügel ab.

Runde 6: Ich durfte mich mit Schwarz gegen T. Stijve versuchen. In der gleichen Variante wie gegen Bänziger kam ich glücklicherweise ordentlich aus der Eröffnung und ein Zentrumsvorstoss versprach Ausgleich. Anstatt diesen zu nehmen und weiterzuschauen, entschied ich mich zu einem Kamikaze-Manöver, an dessen Ende ein glatter Minusbauer resultierte. Immerhin wurden alle Türme geschaut und mir blieb das immer beliebte Duo Dame/Springer, das vor allem in Zeit ungemütlich werden kann. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich konnte mit einem kleinen Trick in ein 4 gegen 3 am Königsflügel + schlechten Läufer für ihn abwickeln, das ich halten konnte. Nach diesen 2 harten Schlachten, entschied ich mich dazu Italien-Deutschland als Vorbereitung zu schauen. Das ging aber auch in die Hose...

Runde 7: Ich bekam Doppelschwarz, gegen Giesinger, der im Nimzoindisch entweder a3 oder Dc2 spielt. Ersteres hätte eine scharfe Stellung ergeben, zweiteres eine todlangweilige Stellung. Er spielte Dc2, ich glich schnell einmal aus und bot ein Remis, womit ich mir den 3ten Platz sichern konnte.

Bericht: Xaver Dill

 

Seite 8 von 22