SG Riehen

Ihr Schachverein

Neues
René Deubelbeiss

René Deubelbeiss

Website URL:

Sonntag, den 03. Juli 2016 um 19:20 Uhr

Junioren SM mit drei Riehenern

Gleich mit drei Qualifikanten steigt Riehen in die Junioren Schweizermeisterschaften in Kreuzlingen.

Nicos Doetsch-Thaler kämpfte bei U10 wacker, gewann 3 aus 7. Als Neuling ein sehr achtbares Resultat, ab und zu mit der Anfängerkrankheit "viel zu schnell gespielt"...

Lucas Ping Pao schnitt mit ebenfalls 3 aus 7 bei U16 ab, davon ein Verlustpunkt gegen Xaver. Schade, dass er die Gewinnstellung gegen den Turniersieger Bänziger verdorben hat.

Xaver Dill schaffte mit 5 aus 7 den Podestplatz Bronze, Spitzenleistung (nie verloren!).Herzliche Gratulation dazu! Hoffentlich läuft es für ihn an der bevorstehenden EM in Prag ähnlich gut.

Details zur SM Kreuzlingen siehe unter www.schachclub-bodan.info

Als live-Erlebnis beobachtete ich den Stichkampf Ghergel - Fischer, wobei Ghergel (eher überraschend) zweimal siegte und somit den Meistertitel U14 schnappte.

Gleich geht es weiter an die SEM in Flims...

René

Dienstag, den 03. Mai 2016 um 22:11 Uhr

Jugend Team Turnier Therwil 2016

Wie jedes Jahr treffen sich die Schachjünger in Therwil zum Dreierteamturnier. Dieses Jahr war offenbar ein weiterer Teilnehmerrekord, darunter auch zwei riehener Teams (U13 und U18). Während die U13 mit Krithik und Nicos zu zweit antreten musste und mit einem absoluten Anfänger als Ersatz quasi zu Zweit den senatiionellen 5. Rang schafften, gab es bei U18 eine sagenhafte Ueberraschung. Erik, Elio und Xenia, die alle noch U14 sind (diese Kategorie gab es nicht) schafften den Turniersieg, was angesichts einiger starker gegnerischer Teams von Wil über Bern bis Weil eine starke Leistung darstellt.
Dazu herzliche Gratulation! Hoffen wir, dass der "Drive" bis zum kommenden Qualiturnier in Belp (an Pfingsten) durchgeht.

René, stolzer FIDE-Trainer

Montag, den 21. Juli 2014 um 08:46 Uhr

Schachlager in Saint-Lô (F)

Bericht Frankreichlager

Am Samstag, 5. Juli war es soweit und das Frankreich-Lager startete für die einen um 06:00 Uhr in Solothurn mit dem Einstieg in den Car.
In Egerkingen und Basel (RDe): von SG Riehen Damian Hunter, Xenia Hunter Xaver Dill sowie Georges Barnicol) stiegen weitere Kinder und Erwachsene dazu, so dass die Gruppe fast vollständig war. Ganz vollständig war sie erst am Sonntag um Mitternacht, warum, ist später im Text integriert. Um 19:15 Uhr war es soweit und wir trafen in Saint-Lô ein. Zu unserer Überraschung waren die Zimmer recht gross und geräumig für jeweils 2-3 Personen ausgerichtet. Am Sonntag um 15:00 Uhr war es soweit und das Turnier mit über 400 Teilnehmern aus 15 Ländern startete. Für die einen gab es bereits die ersten Punkte und die anderen konnten schachliche Erfahrungen sammeln. Am Sonntag um 24:00 Uhr war die Gruppe komplett, da nun auch noch Xaver und Roland, welche direkt mit dem Zug vom U10/U12/U14 CH-Final aus Cham dazu kamen. Am Montag gab es sowohl um 09:00 Uhr, als auch um 15:00 Uhr eine Runde und praktisch für alle Punkte. Was uns am Turnier überraschte war, dass jeweils bei allen Plätzen ein Namenschild, inklusive Elo, Land oder Schachklub bei den französischen Teilnehmern vor Ort war. Dies erleichterte es für alle am richtigen Platz und gegen die richtigen Gegner Platz zu nehmen. An den anderen Tagen war jeweils bis auf die Kategorie U12 bis 1400 Elo nur noch 1 Partie zu spielen. Xaver gelang das Kunststück gleich 6 Partien in Folge zu gewinnen und damit sich ganz an die Spitzte zu spielen, obwohl er die erste Runde am Sonntag, infolge Hinreise nicht spielen konnte. Leider ging die Serie in der 8. Runde zu Ende. Das beste Resultat aus Schweizer-Sicht hat Xenia mit dem 5. Rang in der Kategorie U12 bis 1400 Elo erreicht. An der Rangverkündigung konnten alle Kinder und Jugendlichen einen Preis in Empfang nehmen. Neben Stereoanlagen, Druckern konnten auch Velos zumindest für die vorderen 10 Plätze je Kategorie ausgewählt werden. Wobei die Besten teilweise sehr bescheidene Preise auswählten. Als Beispiel sei das Mädchen aus Slowenien, welches den 2. Rang erspielte und nur ein kleines Spielzeug auswählte. Aufgefallen ist sie jedoch nicht dadurch, sondern das sie jeweils die ersten 10-20 Züge sehr überlegt spielte und nur noch sehr wenig Zeit für das Ende der Partie übrigblieb, jedoch immer mit Vorteilen. Die Bedenkzeiten bei den Jüngsten war 50 Minuten + jeweils 10 Sekunden und bei allen anderen Kategorien 90 Minuten + 30 Sekunden je ausgeführten Zug. Dazu gab es nach 40 Zügen, beziehungsweise nach verbrauchten 90 Minuten nochmals 30 Minuten. Es waren am Turnier wohl Teilnehmer aus 15 Ländern dabei, wobei sehr wenige IM und GM, wahrscheinlich lag es nur zum Teil am Preisgeld, sondern vielmehr am Umstand, dass ein Remis erst möglich war, wenn folgende 2 Bedingungen erfüllt waren; mindestens 1 Stunde Spielzeit und 20 gespielte Züge.
Da das Rahmenprogramm mit 15 Animateuren gut und vielseitig organisiert war, hatte es auch viele ganz junge Teilnehmer, da es sich in Frankreich rumgesprochen haben muss, dass dies ein tolles Turnier auch für die kleinen Talente sein muss. Die Eltern bis zum Raum Paris gaben ihre Kinder am Sonntag den Organisatoren vor Ort ab, wo sie eine ganze Woche betreut wurden und neben Schach spielen auch an diversen Workshops und kleinen Olympiaden teilnehmen  konnten. Neben dem Rahmenprogramm war auch das Essen auf einem hohen Standard. Es war nicht nur gut sondern sehr umfangreich. Zur Auswahl standen jeweils diverse Desserts, Vorspeisen, Früchte und jeweils 2 Hauptspeisen. Am Montag, 14. Juli um 07:00 Uhr war es soweit und es hiess Abschied von Saint Lò zu nehmen, da um dieses Zeit dar Car in Richtung Schweiz startetet. Um 21:00 Uhr war die Reise zu Ende und wir können auf ein interessantes, abwechslungsreiches Turnier/Lager zurück blicken. Wenn nächstes Jahr zu dieser Zeit nicht die Schweizer-Meisterschaft in Leukerbad wäre, würden wir wahrscheinlich alle wieder nach Saint Lô fahren, wie die Rumänen, Finnen, Russen, Slowenen, etc. welche seit Jahren an diesem Turnier teilnehmen.     
Als kleiner Nachtrag sei noch angemerkt, dass vor 70 Jahren in dieser Gegend Krieg war und nun alle Länder friedlich und kameradschaftlich miteinander Schach spielten.

 

(RDe) Als persönliche Anmerkung kann ich sagen, dass das einer der schönsten, wenn nicht der schönste Schachanlass mit Junioren gewesen ist, den ich bisher erlebt habe (und dabei noch hauptverantwortlich mithelfen konnte). J

Uebernommen vom Text aus www.schachlager.ch von Roland Burri, der zusammen mit Astrid Hofer, Marianne Scotton, Toni Meier und mir (RDe) das Lager als Erwachsene begleiteten.

Donnerstag, den 21. November 2013 um 11:36 Uhr

Qualiturnier (1) St. Gallen

Kurzbericht Qualifikationsturnier (1) St. Gallen 2013

Die neue Serie Qualifikationsturniere der Schüler Schweizermeisterschaften begann diesmal neu in St. Gallen. SG Riehen war mit einem guten Dutzend Teilnehmenden am Start. Die Erwartungen an die Resultate waren gross, teilweise viel zu gross, um dies schon vorwegzunehmen.

Bei den jüngsten, U10, kämpfte Zora wacker. Just in der ersten Runde traf sie auf die Turnierfavoritin (die das Turnier dann auch souverän gewann, ein weiterer Turniersieg für Region Nord!), Verlust vorprogrammiert. In der dritten und vierten Runde gelangen Zora dann zwei schöne Siege, das hat wohl getan.

Xenia und Joséphine zogen je die grosse Pechsträhne ein und schafften keinen einzigen Punkt aus eigener Kraft. Und dabei sah ich haufenweise Gewinnstellungen, oft aus der Eröffnung herausgespielte klar vorteilhafte Stellungen. Und wenn ich das nächste Mal vorbeischaute, war der Vorteil weg…(das sind die Leiden des Coachs, aber auch nicht hinschauen nützte nichts!). Nicht viel besser erging es Evelyne und Shreyas, die aber immerhin einen Partiesieg schafften. Einen blenden Start in sein erstes Qualiturnier erwischte Erik Mehrle, der in der ersten Runde den haushohen Turnierfavorit (Elodifferenz zu Erik ca. 400!) bezwingen konnte. Später zeigte sich, dass Nikash Urwyler (Favorit mit 300 Elo mehr als die nächstbesten…) wohl so etwas wie eine „Formkrise“ hatte und auf einem enttäuschenden Mittelfeldplatz landete. Zurück zu Erik, der im weiteren Verlauf in der dritten Runde noch einen zweiten Punkt hinzuholen konnte und mit 2/5 ein sehr respektables Ergebnis erzielte. Die Voraussetzungen sind gut, dass er mit etwas mehr Turniererfahrung nicht nur höhere Erwartungen wecken kann, sondern dies auch zu erfüllen vermag.

Kommen wir nun zu den U14, wo sich Xaver, Pranav und Lars berechtigte Hoffnungen auf Spitzenplatzierungen machten. Xaver gelang ein solider Start mit 2 aus 2, dann musste er sich gegen den leicht favorisierten (Elodifferenz 250!) Fabian Bänziger nach einer guten, spannenden Partie geschlagen geben. Nach einem Remis in der vierten Runde kam es zum „Prestigeduell“ gegen den Therwiler LoPresti, wo Xaver in einer wilden Schlacht zumindest einmal den ultimativen Gewinnzug ausliess und sich dann mit einer für ihn recht bitteren Niederlage geschlagen geben musste. Ein offener Schlagabtausch, eine energisch und aktiv gespielte Partie mit Figurenopfer, das hat mir (abgesehen vom Resultat!!) gut gefallen. Lars startete noch formidabler und kam mit 4 aus 4 zum grossen Showdown gegen Fabian Bänziger (schon wieder der…). Lars kam gut aus der Eröffnung und baute eine schöne Druckstellung auf, doch eine kleine Unaufmerksamkeit bescherte dem Gegner einen befreienden Bauernvorstoss, plötzlich sah sich Lars einer unaufhaltsamen Bauernmacht gegenüber, die Partie kippte zugunsten des Gegners. Es reichte immerhin trotzdem für Rang 7. Pranav verlor bereits in der zweiten Runde gegen William Schweizer, doch dann schaffte Pranav mit einer wirklich guten Leistung drei Siege in Serie und landete mit 4/5 auf dem ausgezeichneten 5. Rang.

Luis, Georgesund Damian bestritten das Open, da sie die Alterslimite (U14) überschritten hatten. Für sie bietet das Open eine gute Gelegenheit, sich „Turnierhärte“ anzueignen. Luis wie auch Georges schafften mit 2/5 ein solides Resultat, der grosse Exploit blieb halt diesmal aus. Sehr gut lief es Damian: Mit 2,5/3 schloss er ganz vorne zur Spitze auf. In der vierten Runde kämpfte sich Damian mit dem Rücken zur Wand gegen Marian Taras (2039) aus der Umklammerung heraus. Mit etwas Kampfglück und grosser Zeitnot konnte er die Stellung vereinfachen und schliesslich in ein Damenendspiel abwickeln. Dieses Endspiel wiederum war nach überstandener Zeitkontrolle glatt gewonnen! Unter dem Eindruck der überstandenen Abwehrschlacht tauschte Damian (übereilt) die Damen unter Verlust des Mehrbauern, sodass die Partie remis endete. Die letzte Runde ging dann an seinen überlegen spielenden Gegner, der damit auch das Turnier gewann. Mit Rang 11 gelang Damian ein ausgezeichnetes Turnier!

Die Region Nord holt weiter auf. Turniersieg bei U10 durch Gohar, herausragender 2. Rang bei U12 von Can-Elian Barth, zwei Top - Ten Platzierungen U14 (Pranav und Lars sowie Max LoPresti) und weitere gute Platzierungen, die Bilanz lässt sich sehen.

Das nächste Qualiturnier findet 14.-16. Feb. 2014 statt, Gelegenheit sich mit Gleichaltrigen zu messen und sich für das Final zu qualifizieren.

Wie immer mein Hinweis auf die HP des SSB (www.schachbund.ch) für detaillierte Resultate.

René

Mittwoch, den 22. Mai 2013 um 10:03 Uhr

4. Qualiturnier in Belp

Kurzbericht Qualifikationsturnier Belp an Pfingsten 2013

Mit Spannung warteten wir auf den Start zum vierten und letzten Qualiturnier, das traditionsgemäss jeweils in Belp an Pfingsten stattfindet. Auf dem Bild sind Joséphine, Evelyne, Shreyas, Alessandro, Xaver, Pranav und Damian v.l.n.r zu sehen, mit Photograph und „nonplaying Coach“ René nach der Ankunft mit dem Zug in Belp. Mit Auto angereist, deshalb leider nicht auf dem Bild sind die Riehener Georges, Lars und Luis.

 

Fangen wir doch mit unseren Jüngsten an (U10): Alessandro hatte viel Spass, aber schachlich verriss er noch keine grossen Stricke, naja er hat aber noch viel Zeit. Joséphine und Evelyne schafften immerhin beide 3/7 und landeten im guten Mittelfeld. Shreyas hatte mit 3/5 eine recht gute Ausgangslage für die zwei letzten Runden, er schaffte immerhin noch 4/7 und Rang 17, also beachtlich. Da ist bei allen noch viel Potential nach oben.

Damian, Lars und Luis stellten sich der Herausforderung im Open, das in der oberen Hälfte sehr stark besetzt war (darunter 1 GM und 4 IM). Damian nahm die Gelegenheit wahr, auch mit Eröffnungen zu experimentieren sowie eine sorgfältige Partieanalyse zu machen. Damit hat er viel gewonnen für kommende Turniere und musste mit 1,5 aus 5 (Rang 44 von 51) nicht allzu viel verlieren. Bei 5 Runden ist halt die letzte Runde äusserst wichtig. Lars schaffte dank remis in der letzten 2/5 und Rang 38, Luis schlug Timur Micculis in Runde 5 und landete mit sehr guten 3/5 auf dem famosen Rang 24.

Kommen wir zu unseren diesjährigen Finalhoffnungen (U14). Schon nach den ersten zwei Runden zeichnete sich für Xaver ab, dass er in diesem Turnier wohl seine Chancen fürs Final nicht verbessern kann (0,5 aus 2), leider kam ihm fortan jegliche Motivation abhanden. Es gilt für ihn aber zu lernen, dass es wichtig ist, trotzdem sein bestes Schach aufs Brett zu bringen, wenn bereits frühzeitig das ehrgeizigste Ziel verpasst wurde. Wer von uns kennt diese elende Situation nicht, und wir alle wissen wohl, wie schwer die Situation zu meistern ist…Xavers Motivationskrise endete (die Krönung) in Runde 5 mit einer xxs-Partie mit Turmverlust nach zwei Handvoll Zügen! Etwas besser erging es Georges mit 1/2 nach dem ersten Tag, diesen einen Verlustpunkt rettete er in die letzte und alles entscheidende 5. Runde (3/4). Aber der Druck war immens, weil er genau wusste, dass ein Partieverlust gleichbedeutend mit „wahrscheinlich nicht qualifiziert“ war. Und prompt unterlief ihm in einer Abwicklung im Mittelspiel ein grosser Fehler und bald darauf war der Partieverlust Tatsache. Um es vorwegzunehmen: Damit war das Final um einen Rang verpasst, leider also Rang 17 für Georges. Grosse Hoffnungen (und mega „Bammel“) brachte Pranav mit ins Turnier. Mit Zwischenrang 16 aus den drei vorhergehenden Turnieren war die Ausgangslage also denkbar knapp: Mit zwei aus zwei am Ende des ersten Tages gut gestartet ging er mit Zuversicht in die nächsten Runden. Die 2. Partie krönte er nach einem schönen, mutigen Qualitätsopfer mit einem sehenswerten Turmopfer als Mattkombination. Das gab Zuversicht und Selbstsicherheit für das Restprogramm. Aber gegen den nachmaligen Turniersieger musste auch Pranav einen Punkt abgeben, sodass auch er mit 3/4 in die letzte Runde ging mit der Gewissheit, dass Partieverlust das „Aus“ bedeutet. In der hart umkämpften 5. Runde gelang es ihm, einige brenzlige Situationen mit Mattdrohungen zu überstehen, die Partie endete schliesslich remis, das sollte wahrscheinlich reichen. Den Podestplatz knapp verpasst auf Rang 4 an diesem Turnier (Bravo!), reicht es schliesslich für Gesamtrang 16 denkbar knapp…und Xaver? Nun, mit seinen Reserven aus den ersten drei Turnieren (Zwischenrang 11) schaffte auch er mit Gesamtrang 15 das Final! Fazit: Drei Riehener Xaver Dill, Pranav Sriram und Lars Naegelin schaffen den Einzug ins Final 2013 in Genf, das finde ich grossartig, herzliche Gratulation!

Auch die Region Nord insgesamt ist mit weiteren 4 Finalisten vertreten, nämlich Gohar Tamrazyan (U10), Nikash Urwyler (U12) sowie Peter Wallmüller und Samuel Krebs (U14). Wir liegen also noch etwas unter dem Durchschnitt, wenn wir längerfristig diese Quote halten können, können wir trotzdem ganz zufrieden sein. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass Therwil mit seiner Jugend nun auch verstärkt an diesen Turnieren teilnehmen will.

Nun drücken wir den Finalisten die Daumen und wünschen alles Gute vom 27.-30 Juni in Genf.

Die neue Turnierserie startet im Herbst (1.Nov.2013) mit dem 1. Qualiturnier, diesmal in St. Gallen.

Wie immer mein Hinweis auf die HP des SSB (www.schachbund.ch) für detaillierte Resultate.

René

Die Anmeldung für das 2. Qualifikationsturnier in Riehen hat begonnen!

Bitte benutze den folgenden link:

 

http://www.schachquali-riehen.ch/

 

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen (auch am Open).

 

René Deubelbeiss

Dienstag, den 13. November 2012 um 17:34 Uhr

1. Qualiturnier Kilchberg 2012-13

Kurzbericht vom 1. Qualiturnier Kilchberg 2.-4. Nov 2012

Und wieder ist es soweit: Eine neue Serie von Qualifikationsturnieren für Schweizermeisterschaften der Schüler (U14 in drei Kategorien) hat begonnen. Ausserdem hat sich bei diesem Zyklus jeweils ein parallel ausgetragenes Open etabliert, bei dem die älter als U14 sich mit Erwachsenen aus der Region (und schachspielfreudigen Begleiter/Betreuer) messen können.

Bei den jüngsten (U10) kamen Shreyas (mit fulminantem Start und 3 aus 4, dann leider noch drei Verluste…)und Evelyne auf 3,0 Punkte Rang 25 und 28 sowie Joséphine auf 4,0 Punkte, immerhin Rang 19. Sie begann mit 1 aus 4 und drehte dann mit 3 aus 3 voll zum Endspurt auf. Währenddessen müssen sich Zora und Alessandro noch etwas (mehr) in die Turnier – Atmosphäre einleben.

U12: Charlotte und Xenia schafften beide mit einem Sieg in der letzten Runde die 2 aus 5 (Ränge 33 und 37) bei 44 Teilnehmenden. Unser „Neuzugang“ Saphir erlebte wohl ein Wechselbad der Gefühle: Zunächst glänzender Start mit 3 aus 3, ein remis gegen den Top-Anwärter auf den Sieg und dann mit einer verpatzten letzten Runde infolge (unnötigem – wie immer…) Figurenverlust nach sehr, sehr langem Kampf Partieverlust. Naja, das kann eigentlich nur noch besser werden, obschon ja Rang 8 ausgezeichnet ist. Der Höhenflug gelang allerdings Lars mit 4,5 Punkten und hauchdünnem Vorsprung in Buchholz schon (im ersten Qualiturnier) auf Rang 1 – herzliche Gratulation! Damit ist seine Finalteilnahme bereits gesichert.

Unsere U14 Junioren hatten mit starker Gegenwehr zu kämpfen, und bis auf eine Ausnahme gelang nicht viel. Sriram konnte mit zwei Siegen in Runden 4 und 5 sozusagen das Schlimmste abwenden, immerhin Rang 14, hingegen Georges verpasste in Runde 2 das sichere Remis gegen den Top – Favoriten und nachmaligen Sieger (bekannte (?!)Remisstellung mit L und falschem Randbauer), wonach irgendwie der Faden gerissen schien. Die Ausnahme machte hier Xaver mit wacker erkämpften 3 Punkten und Rang 12. Ein grosser Erfolg für ihn, Gratulation und Respekt!

Im Open wollten sich Luis und Damian erste Sporen abverdienen, beide konnten immerhin spielerisch gut mithalten. Damian musste bereits in der ersten Runde gegen einen elostarken Gegner antreten und liess durchaus Chancen für remis und sogar mehr aus. Danach holte er noch die zwei „elotechnischen“ Pflichtpunkte und kam auf Rang 19 von 24. Luis gelangen 3 Punkte mit teils waghalsigen Manövern und überraschenden Wendungen – er sollte mit Rang 11 zufrieden sein. Obschon er damit leider knapp an den Preisrängen (bis Rang 10…) vorbeischrammte.

Aus regionaler Sicht (SSB Region Nord) sehe ich weiterhin eine zahlenmässige (TN) wie auch eine qualitative Steigerung. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle das Abschneiden von Gohar Tamrazyan, die (ja es ist ein Mädchen!) in U10 mit 6 aus 7 „dank „ 28 gegen 29,5 Buchholzpunkten auf Rang 2 vorpreschte, eine Superleistung. Und ein hoffnungsvolles Talent – unsere künftige Geheimwaffe!

Apropos künftig: Das nächste Qualiturnier wird in Riehen stattfinden (18.-20. Jan. 2013), ein Heimspiel für unsere Juniorinnen und Junioren. Und eine Gelegenheit für Spieler der Region/Riehen ein attraktives Open mitzuspielen.

RDe.

Mittwoch, den 20. Juni 2012 um 10:21 Uhr

Mädchenmeisterschaft in Payerne

 

Kurzbericht Turnier Mädchenmeisterschaft Payerne 9.-10. Juni 2012

Als „Einsteigerturnier“ ideal für Mädchen ins Turnierschach eignet sich dieses alljährlich stattfindende Turnier, diesmal in Payerne. SG Riehen stellte vier Teilnehmerinnen (alle U12), soweit ich weiss, ist das unsere Rekordteilnahme. Als Neuling war Zora tapfer mit dabei und errang immerhin 1,5 aus 7 Punkten. Xenia hatte einen guten Start mit 2 aus drei, dann kam etwas Sand ins Getriebe, es resultierten schliesslich drei Punkte. Evelyne (dank gutem Endspurt) und Charlotte erreichten mit je 4 Punkten Rang 10, respektive 11.

Wie üblich gab es ein nettes Rahmenprogramm. Philippe Zarri , Gesamtorganisator des Anlasses, war sehr zufrieden, lobte die gute, harmonische Atmosphäre. Zur Rangverkündigung erhielten alle Teilnehmerinnen noch eine schöne rote Rose – zum Abschluss eines höchst gelungenen Anlasses.

RDe.

Donnerstag, den 26. April 2012 um 12:37 Uhr

3. Qualiturnier Payerne

Kurzbericht Qualiturnier in Payerne

 

Jetzt wird es offenkundig: Bereits nach 3 Qualiturnieren zeichnen sich fünf Finalqualifikationen von Junioren der SG Riehen ab – so viele wie noch nie! Aber Achtung, noch bleibt ein viertes Turnier (in Belp an Pfingsten), wir warten das geduldig ab.

Grund für diese ausgezeichnete Ausgangslage waren zahlreiche Top – Resultate (U12 und U14)in Payerne.

Bei den U10 in Payerne überraschte Shreyas SRIRAM mit guten 4/7, während Evelyne WYDER mit 2/7 leider ein schwaches Resultat erzielte. Joséphine UHLMANN schlug sich ausgezeichnet mit 3/7, Xenia HUNTER musste diesmal passen, sodass bei U10 für Shreyas und Evelyne noch eine geringe Chance besteht, mit einem Top – Resultat in die ersten 8, und damit in den Final vorzustossen. Alle vier psitionieren sich im Bereich von Gesamtrang 25 von insgesamt 60, sind also in der vorderen Hälfte mit dabei.

Pranav SRIRAM und Lars NAEGELIN (U12) haben dank ihren super Leistungen in Payerne 3,5 respektive 4 aus 5 alles klar gemacht und sind kaum mehr aus den Finalrängen zu verdrängen. Spannend könnte es für Xaver DILL werden, der mit einem Exploit in Belp noch die Möglichkeit hat, unter die ersten 16 (und damit ebenfalls ins Final) zu kommen.

Sensationell die Resultate unserer U14: Luis NAEGELIN Rang 2 mit 4/5, Damian HUNTER 4. mit 4/5 sowie Georges BARNICOL 8. Rang mit 3,5/5. Diese drei sind gut in den Finalrängen, Damian und Georges sind noch ganz leicht gefährdet, aus den Finalrängen verdrängt zu werden.

Aus regionaler Sicht (AG/SO, BS/BL = Region Nord) kann ich eine zahlenmässige und qualitative Steigerung erkennen, im Moment befinden sich 10 auf den zu vergebenden 24 Finalplätzen (Nikash URWYLER, der unser Regionaltraining regelmässig besucht mit eingerechnet).

Wie immer können die genauen Resultate auf der HP des SSB unter “Jugendschach” nachgesehen werden. Man beachte auch die Gesamtwertung, die Auskunft darüber gibt, wer auf einem Finalplatz steht. Die Punktzahlen in der Gesamtwertung warden nach einem relative komplizierten Schlüssel ermittelt, welcher unter “Infos/Reglemente” nachzuschlagen ist.

Montag, den 07. November 2011 um 10:23 Uhr

Qualifikationsturnier Wil 28.-30. Okt 2011

Kurzbericht Qualiturnier in Wil vom 28.-30. Oktober 2011

Mit einem Grossaufgebot reisten wir am Freitagnachmittag nach Wil. gemeinsam im Zug und teilweise mit den Eltern per Auto. Zu den “alten Kämpen” (Damian, Pranav, Georges, Luis, Lars und mittlerweile auch Evelyne,)  gesellten sich Xenia, Shreyas, Xaver und Joséphine. Schon bald nachdem Start zur ersten Runde, welche noch am Freitagabend stattfindet, kommen dann die ersten U10 – Teilnehmenden mit Kurzpartien, beinhaltend die immer wiederkehrenden Motive von “Schäfermatt”. Schliesslich sammelten unsere U10 doch da und dort einen Punkt (teilweise dank einzügigen, übersehenen Mattdrohungen), alle haben sich wacker geschlagen, insbesondere auch Joséphine mit 2 Punkten. Auch Xenia (2,5), Evelyne und Shreyas (!) mit je 3 Punkten können sehr zufrieden sein.

Bei U12 erreichte Xaver nach harzigem Start (0 aus 2) noch 2,5Punkteaus 5, ein super Endspurt! Rang 20 von 38, ein guter Mittelfeldplatz. Pranav musste in der zweiten Runde einen Nuller kassieren (gegen Starnummer 8) holte dann mit zwei Siegen auf. In der letzten Runde hatte er den “Bigpoint” gegen Thomas Goldie (ELO 1696) für den Podestplatz, diesen Fight verlor er nach zähem Widerstand und landete so auf dem 14. Platz. Lars spielte ein solides Turnier ohne Verlust mit zwei remis 4 aus 5, damit schaffte er es auf Rang 6!

In der Kategorie U14 spielten Georges, Damian und Luis. Georges machte Slalom Sieg – Verlust – Sieg und erreichte so mit 3 aus 5 den 18. Schlussrang. Damian hatte mit 2 aus 2 eine aussichtsreiche Position, verlor dann gegen “Lieblingsgegner” Dario Bischofberger (ich glaube, den hat er fast jedes Mal in guter Ausgangslage…und verliert dann jedes mal….), dieser landete dann immerhin auf Rang drei. Damian kam dann mit 3 aus 5 noch auf Schlussrang 17.Luis startete noch besser mit 3 aus 3, nach Verlust gegen den Turniersieger und einem remis auf dem guten Schlussrang 7.

Mit der Gesamtleistung können wir zufrieden sein, es liegt wie so oft noch mehr drin, weitere drei Qualiturniere in Solothurn, Payerne und Belp warten auf uns.

Aus regionaler Sicht (AG/SO, BS/BL = Region Nord) kann ich eine zahlenmässige und qualitative Steigerung erkennen, sicherlich gäbe es aus dem Einzugsgebiet Basel noch mehr junge Talente, die an diesem so wichtigen Juniorenturnier teilnehmen (sollten) könnten.